Letztes Update am Do, 08.06.2017 06:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Korea-Konflikt

Neue Provokationen: Nordkorea feuerte mehrere Raketen ab

Nordkorea hat internationalen Protesten zum Trotz erneut Raketen getestet. Diesmal handelte es sich offenbar um Marschflugkörper.

Ein südkoreanischer TV-Sender berichtet über den erneuten Raketenabschuss.

© REUTERSEin südkoreanischer TV-Sender berichtet über den erneuten Raketenabschuss.



Pjöngjang – Nach seinen weltweit verurteilten Tests verschiedener ballistischer Raketen in den vergangenen Monaten hat Nordkorea nun anscheinend mehrere Marschflugkörper abgefeuert. Die Flugkörper seien Donnerstag früh (Ortszeit) nach dem Start von der Ostküste nahe Wonsan etwa 200 Kilometer weit in Richtung offenes Meer geflogen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit.

Es habe sich vermutlich um Lenkflugkörper gehandelt, die gegen Schiffe eingesetzt werden können. Der US-Nachrichtensender CNN berichtete unter Berufung auf Militärs, wahrscheinlich seien vier solcher Flugkörper zu Testzwecken von Nordkorea abgefeuert worden.

Nordkorea ignoriert UNO-Resolutionen

Die Lage in der Region ist nach mehreren Tests ballistischer Raketen durch Nordkorea, darunter Mittelstreckenraketen, sehr angespannt. Ende Mai hatte das Militär des Landes von Wonsan aus mindestens eine Kurzstreckenrakete mit mehreren hundert Kilometern Reichweite abgefeuert. Mehrere UNO-Resolutionen verbieten der kommunistischen Führung in Pjöngjang eigentlich Tests mit ballistischen Raketen. Das sind in der Regel Boden-Boden-Raketen, die je nach Bauart auch Atomsprengköpfe ins Ziel befördern können.

Anders als ballistische Raketen verfügen Marschflugkörper (Cruise Missiles) über einen permanenten eigenen Antrieb. Bei einer niedrigen Flughöhe von unter hundert Metern sind sie vom gegnerischen Radar nur schwer zu orten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Mit dem jüngsten Waffentest scheine Nordkorea „seine Angriffskapazitäten mit verschiedenen Raketentypen“ demonstrieren zu wollen, zitierte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap den Sprecher des Generalstabs der Armee, Roh Jae-cheon. Südkoreas Militär vermute außerdem, dass das Nachbarland nach gemeinsamen Militärmanövern eines Flugzeugträgers der US-Streitkräfte mit Südkorea zeigen wolle, dass seine Raketen feindliche Schiffe präzise treffen könnten.

Japan sieht noch keine direkte Bedrohung

Japan sieht sich durch den jüngsten Test nicht direkt in seiner Sicherheit bedroht. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass die Geschoße diesmal in Japans Wirtschaftszone gelangt seien, sagte Außenminister Fumio Kishida. Japan werde mit den USA und Südkorea den Vorfall analysieren.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte in der vergangenen Woche erneut das Raketen- und Atomwaffenprogramm Nordkoreas auf das Schärfste verurteilt und die Sanktionen gegen das Land ausgeweitet. Vor allem Japan und Südkorea fürchten als Nachbarn, von Raketen Nordkoreas getroffen zu werden.

Das international weitgehend isolierte Land arbeitet außerdem an Raketen, die dank ihrer großen Reichweite auch Ziele in den USA treffen könnten. Nordkorea wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Militärübungen mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Carrie Lam.Hongkong
Hongkong

Premier Lam brach Erklärung ab: Tumulte bei Sitzung des Hongkonger Parlaments

Pro-demokratische Abgeordnete störten am Mittwoch den Auftritt der Peking-treuen Politikerin mit lauten Zwischenrufen. Lam versuchte zweimal, ihre Rede zu ha ...

(Archivfoto)Spanien
Spanien

25 Festnahmen und brennende Straßen bei neuen Protesten in Katalonien

Teils vermummte Demonstranten setzten unter anderem in Barcelona Barrikaden und Kartons in Brand, warfen Gegenstände und beschimpften Polizisten. Diese reagi ...

Tausende Familien flüchten derzeit aus der Kampfzone.Türkische Offensive
Türkische Offensive

Fast 200.000 aus Nordsyrien geflohen, Caritas bittet dringend um Spenden

Der türkische Einmarsch in Syrien hat bereits Tausende Familien in die Flucht getrieben, vielen Menschen fehlt es am Nötigsten. Hilfsorganisationen wie die C ...

Türkische Truppen in Nordsyrien.Türkische Offensive
Türkische Offensive

„Trumps Saigon“: Das weltpolitische Fiasko des US-Präsidenten

Mit Sanktionen will US-Präsident Trump den Stopp der türkischen Offensive in Nordsyrien erzwingen. Dabei hat er selber den umstrittenen Einmarsch überhaupt e ...

Die Offensive der Türkei gegen Kurden in Nordsyrien löst international Empörung aus.Syrien-Offensive
Syrien-Offensive

USA verhängen Sanktionen gegen Türkei, Erdogan will IS-Kämpfer stoppen

Washington fordert eine sofortige Waffenruhe in Nordsyrien, verhängt Sanktionen gegen türkische Minister und kündigt Strafzölle an. Präsident Erdogan gibt si ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »