Letztes Update am Di, 07.11.2017 07:37

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konflikte

Saudi-Arabien: „Libanons Regierung erklärt uns den Krieg“

Zur Begründung verwies der Golfminister des Königreichs, Thamer al-Sabhan, auf die libanesische Hisbollah-Miliz, die von Saudi-Arabiens Erzrivalen Iran unterstützt wird.

© AFPEin Porträt von Hisbollah-Anführer Hasan Nasrallah im Libanon.



Riad, Beirut - Saudi-Arabien sieht sich vom Libanon herausgefordert. Die libanesische Regierung werde als eine Regierung behandelt, „die Saudi-Arabien den Krieg erklärt“, sagte der Golfminister des Königreichs, Thamer al-Sabhan, am Montag dem Sender Al-Arabija. Zur Begründung verwies er auf die libanesische Hisbollah-Miliz, die von Saudi-Arabiens Erzrivalen Iran unterstützt wird. Er warf ihr Aggression vor.

Al-Sabhan äußerte sich, nachdem Libanons Ministerpräsident Saad al-Hariri am Wochenende von Saudi-Arabien aus seinen Rücktritt erklärt hatte. Hariri begründete dies mit Angst um sein Leben und warf dem Iran und der Hisbollah vor, Zwietracht in der Region zu schüren.

Libanesen „müssen Angelegenheit richten“

Sabhan sagte, „es gibt diejenigen, die (die Hisbollah) stoppen und dazu bringen werden, in die Höhlen im Süden des Libanon zurückzukehren“. Den Libanesen müssten diese Risiken bewusst sein. Sie müssten „die Angelegenheit“ richten, „bevor sie an den Punkt gelangen, von dem es keine Rückkehr gibt“.

Die libanesische Regierung reagierte zunächst nicht auf Sabhans Worte. Die Hisbollah ist sowohl eine mächtige militärische als auch eine politische Organisation, die im Parlament des Libanon und in der Regierungskoalition vertreten ist, die unter Hariri im vergangenen Jahr gebildet wurde. (APA/Reuters)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Druck auf Saudi-Arabien
Druck auf Saudi-Arabien

Fall Khashoggi: US-Finanzminister sagt für Konferenz in Riad ab

Der internationale Druck auf Saudi-Arabien steigt. Die USA wollen ihrem Verbündeten jedoch noch einige Zeit einräumen, um die Vorkommnisse um das Verschwinde ...

Konflikte
Konflikte

Oppositionsführer in Malaysia festgenommen

Der malaysische Oppositionsführer Ahmad Zahid Hamidi ist wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Der Präsident der United Malays Nat...

Strafzölle
Strafzölle

USA kippen im Streit mit China Vorwurf der Währungsmanipulation

Die USA verzichten vorerst darauf, China als Währungsmanipulator zu brandmarken. IWF-Chefin Christine Lagarde, fürchtet, dass es neben einem Handels- auch ei ...

Türkei/Saudi-Arabien
Türkei/Saudi-Arabien

Fall Khashoggi: Türkei durchsucht Haus des saudischen Konsuls

Nach den USA haben nun auch die Außenminister der G7 und die EU-Außenbeauftragte vom Königreich Aufklärung verlangt.

Konflikte
Konflikte

UN-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt an

Er werde sein Amt „aus persönlichen Gründen“ Ende November aufgeben, teilte de Mistura im UN-Sicherheitsrat mit. Der Rücktritt war seit einiger Zeit erwartet ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »