Letztes Update am Fr, 09.02.2018 09:41

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Olympia 2018

Nordkorea bei Olympia: Besuch beim verfeindeten Nachbarn

Bei den Olympischen Winterspielen steht nicht nur der Sport im Vordergrund. Durch die Teilnahme Nordkoreas bekommt Olympia weltpolitische Bedeutung.

© REUTERSKim Yo-jong, die jüngere Schwester des nordkoreanischen Staatsführers Kim Jong un, wird zu Olympia reisen.



Pyeongchang/Pjöngjang – Die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang sind nicht nur ein riesiges Sportereignis – wegen der Teilnahme Nordkoreas kommt ihnen auch weltpolitische Bedeutung zu. Ein Überblick über die mehr als 500 Gäste, die aus dem Norden in den verfeindeten Süden reisen, und über die Aussichten auf eine Annäherung beider Staaten:

Die Schwester und das protokollarische Staatsoberhaupt

Machthaber Kim Jong-un schickt seine jüngere Schwester Kim Yo-jong nach Pyeongchang. Sie ist das erste Mitglied der Kim-Dynastie, das Südkorea besucht. Beobachtern zufolge will Kim seine Schwester, die bereits ein führendes Mitglied der Arbeiterpartei ist, zu einer der wichtigsten Führungspersönlichkeiten des Landes aufbauen.

Angeführt wird die nordkoreanische Delegation vom protokollarischen Staatsoberhaupt Kim Yong-nam. Er ist formal gesehen der ranghöchste nordkoreanische Regierungsvertreter, der jemals in den Süden gereist ist. Sein politischer Einfluss gilt aber als begrenzt. Er ist Vorsitzender der Obersten Volksversammlung, des formellen, aber de facto untergeordneten Parlaments der stalinistischen Diktatur. Kim Jong-uns Schwester und Kim Yong-nam sollen am Samstag deb südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in treffen.

Dabei sein ist alles: Sportler ohne Medaillenhoffnungen

22 nordkoreanische Sportler nehmen an den Olympischen Winterspielen teil. Zwölf von ihnen gehören dem Damen-Eishockeyteam an, das Nord- und Südkorea gemeinsam aufgestellt haben. Außerdem nehmen drei Skilangläufer, drei Alpinskifahrer, zwei Eisschnellläufer und das Eiskunstlauf-Paar Ryom Tae-ok und Kim Ju-sik an den Winterspielen teil. Medaillenchancen werden nur Ryom und Kim, die sich als einzige aus Nordkorea einen Quotenplatz holten, eingeräumt.

Die Athleten Nord- und Südkoreas laufen bei der Eröffnungszeremonie gemeinsam hinter der sogenannten Flagge der Vereinigung ein. Die Fahne zeigt eine hellblaue Silhouette der Halbinsel auf weißem Grund.

Hingucker mit Pelzmützen: Nordkoreas Cheerleader

Sie werden auch als die „Armee der Schönheiten“ bezeichnet: 229 nordkoreanische Cheerleader sind in den Süden gereist. Die handverlesenen Frauen – neben gutem Aussehen werden auch eine stramm kommunistische Gesinnung und Loyalität gegenüber der Regierung verlangt - sollen die nordkoreanischen Sportler anfeuern. Und weil es derer nicht so viele gibt, auch südkoreanische Wettkampfteilnehmer.

Die Cheerleader sorgten schon für Aufregung, als sie in knielangen, scharlachroten Mänteln mit Pelzkragen und Pelzmützen im Süden ankamen. „Ich will es nicht sagen, aber die nordkoreanischen Cheerleader sind ziemlich hübsch“, schrieb ein Twitter-Nutzer. „Ihr könnt Steine auf mich werfen, aber die Wahrheit ist die Wahrheit.“

Proteste und Warnungen vor „Propaganda“ Nordkoreas

Der Besuch aus dem Norden stößt im Süden nicht nur auf Gegenliebe. Eine nordkoreanische Künstlertruppe wurde bei ihrer Ankunft im Süden von Hunderten wütenden Demonstranten empfangen. „Wir befinden uns im Kriegszustand und wir laden die Prostituierten unseres Feindes ein“, sagte ein Demonstrant. Viele Südkoreaner werfen dem verfeindeten Nachbarland vor, die Olympischen Winterspiele mit einer Charmeoffensive kapern zu wollen.

Auch US-Vizepräsident Mike Pence warnte kürzlich, Nordkorea dürfe das Sportereignis nicht für „Propaganda kidnappen“. Das kommunistische Land könne nicht hinter der olympischen Flagge verbergen, dass es „seine eigene Bevölkerung versklavt und eine ganze Region bedroht“.

Ende der diplomatischen Eiszeit im tiefen Winter?

Die Olympischen Winterspiele haben zu einer vorsichtigen Annäherung zwischen Nordkorea und Südkorea geführt, zwei Staaten, die sich technisch gesehen immer noch im Kriegszustand befinden. Seoul spricht sogar von „Olympischen Spielen des Friedens“. Es herrscht aber große Skepsis, dass die Erwärmung der Beziehungen über die Abschlussfeier hinaus Bestand haben wird.

Der international isolierte Norden hält unverdrossen an seinem Atomwaffen- und Raketenprogramm fest. Nur einen Tag vor der Eröffnungszeremonie hielt Nordkorea in Pjöngjang eine große Militärparade ab. Südkorea und die USA werden zudem bald wieder gemeinsame Militärübungen abhalten – der Norden reagiert darauf regelmäßig mit Wutausbrüchen und Drohungen. Sie hatten das Manöver wegen Olympia verschoben. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Königreich unter Druck
Königreich unter Druck

Fall Khashoggi: Westliche Staaten gehen auf Distanz zu Saudi-Arabien

Der internationale Druck auf Saudi-Arabien steigt. Die USA wollen ihrem Verbündeten jedoch noch Zeit einräumen, um die Vorkommnisse um das Verschwinden des J ...

Konflikte
Konflikte

Oppositionsführer in Malaysia festgenommen

Der malaysische Oppositionsführer Ahmad Zahid Hamidi ist wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Der Präsident der United Malays Nat...

Strafzölle
Strafzölle

USA kippen im Streit mit China Vorwurf der Währungsmanipulation

Die USA verzichten vorerst darauf, China als Währungsmanipulator zu brandmarken. IWF-Chefin Christine Lagarde, fürchtet, dass es neben einem Handels- auch ei ...

Türkei/Saudi-Arabien
Türkei/Saudi-Arabien

Fall Khashoggi: Türkei durchsucht Haus des saudischen Konsuls

Nach den USA haben nun auch die Außenminister der G7 und die EU-Außenbeauftragte vom Königreich Aufklärung verlangt.

Konflikte
Konflikte

UN-Syriengesandter de Mistura kündigt Rücktritt an

Er werde sein Amt „aus persönlichen Gründen“ Ende November aufgeben, teilte de Mistura im UN-Sicherheitsrat mit. Der Rücktritt war seit einiger Zeit erwartet ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »