Letztes Update am Mo, 14.05.2018 06:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Atomstreit

China sagt Iran Hilfe im Streit um Atomabkommen zu

Peking hatte den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen bereits vergangene Woche scharf kritisiert.

© APA/AFP/POOL/THOMAS PETERChina will den Iran weiter unterstützen.



Peking – China will gemeinsam mit dem Iran nach einer Lösung im Streit um das von den USA gekündigte Atomabkommen suchen. Man werde eine „objektive, faire und verantwortungsvolle Haltung einnehmen“ und „weiter daran arbeiten, das Abkommen aufrechtzuerhalten“, sagte der chinesische Außenminister Wang Yi bei einem Treffen mit seinem iranischen Amtskollegen Mohammad Javad Zarif am Sonntag in Peking.

China betrachte den Iran als einen wichtigen Partner und wolle die Kooperation beider Länder weiter fördern, sagte Wang. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua zitierte Zarif am späten Sonntag mit den Worten, es sei die Verantwortung und Pflicht aller Parteien, dafür zu sorgen, das dass Atomabkommen auf „wirksame Weise umgesetzt wird“. Der Iran sei bereit, eigene Anstrengungen zu unternehmen. Nach seiner Station in Peking wird Zarif als nächstes in Moskau und Brüssel erwartet.

Scharfe Kritik an USA

Peking hatte den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen bereits vergangene Woche scharf kritisiert. Nach dem Ende der Sanktionen gegen Teheran hatten China und der Iran vor zwei Jahren vereinbart, den wechselseitigen Handel beider Länder in den kommenden zehn Jahren auf 600 Milliarden Dollar (504 Mrd. Euro) mehr als zu verzehnfachen.

Für Peking ist die Vernetzung mit dem Iran ein wichtiger Bestandteil seiner Neuen Seidenstraße, eines gewaltigen Infrastrukturprojekts, durch das neue Wirtschaftskorridore von China nach Europa und Afrika entstehen sollen. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Israel
Israel

Nach Raketenangriff flog Israel Luftangriffe im Gazastreifen

Medienberichten zufolge schlug die Rakete aus Gaza im Garten eines Familienhauses ein. Es sei niemand verletzt worden, die Familie mit drei Kindern habe aber ...

Türkei/Saudi Arabien
Türkei/Saudi Arabien

Fall Khashoggi: Verdächtige laut Berichten aus Umfeld von Kronprinz

Sollten die Berichte der New York Times bewahrheiten, würde dies die Verteidigungslinie der saudi-arabischen Führung und des Kronprinzen schwächen. Diese wei ...

Türkei/Saudi-Arabien
Türkei/Saudi-Arabien

Khashoggi: Beweise für Ermordung im Konsulat gefunden

Ein türkischer Behördenvertreter teilte am Dienstag mit, dass die Polizei einen „gewissen Beweis“ für die Ermordung des Journalisten im saudischen Konsulat i ...

Afghanistan
Afghanistan

Fast 30 tote Sicherheitskräfte in Afghanistan

Die radikalislamischen Taliban greifen erneut Kontrollposten und Militärbasen in Afghanistan an. Wie viele Verletzte es gab, ist noch unklar.

Türkei/Saudi-Arabien
Türkei/Saudi-Arabien

Gibt Saudi-Arabien gewaltsamen Tod von Khashoggi doch zu?

Saudi-Arabien soll an einem Bericht zum Fall Khashoggi arbeiten: Das Königreich will den Tod des Journalisten offenbar einräumen. Das Verhör des Regimekritik ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »