Letztes Update am Fr, 03.08.2018 23:25

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


39 Tote

39 Tote bei Angriff auf schiitische Moschee in Afghanistan

Zwei Attentäter in Frauenkleidern sprengen sich in der ostafghanischen Stadt Gardes während des Freitagsgebets inmitten vieler Gläubiger in die Luft. Wieder einmal trifft es Schiiten.

39 Menschen starben bei dem Anschlag in der Provinz Paktia.

© AFP39 Menschen starben bei dem Anschlag in der Provinz Paktia.



Gardes – Bei einem Selbstmordanschlag während des Freitagsgebets in einer Moschee der ostafghanischen Stadt Gardes sind 39 Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden mehr als 80 weitere Menschen verletzt, darunter mindestens 20 Kinder.

Laut Polizeiangaben drangen während des Freitagsgebets zwei Bewaffnete in die Moschee in der Provinzhauptstadt Gardes ein und eröffneten das Feuer auf die Gläubigen. Beide Attentäter, die Frauenkleidung trugen, hätten kurz darauf ihre Sprengstoffwesten gezündet, sagte der örtliche Polizeisprecher Sardar Wali Tabasum.

Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff. Allerdings haben Anschläge der radikalen Sunniten-Miliz IS (Daesh) in den vergangenen Monaten in Afghanistan deutlich zugenommen. Die radikalislamischen Taliban bestritten in einer Nachricht auf Twitter jegliche Beteiligung.

In Gardes leben Schätzungen zufolge rund 100.000 Menschen. Nach Angaben der Provinzregierung ist die schiitische Gemeinde in der Stadt äußerst klein – ihr gehören lediglich rund 200 Familien an. Sie alle würden in der gleichen Nachbarschaft wohnen, sagte Hasrat.

Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten sind in Afghanistan traditionell nicht stark ausgeprägt. Sie nehmen aber zu, seit die in Afghanistan seit 2015 präsente Terrormiliz IS mit einer Anschlagsserie auf Schiiten begonnen hat. Betroffen war bisher vor allem die Hauptstadt Kabul.

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden im ersten Halbjahr 2018 bei gezielten Angriffen auf Schiiten in Afghanistan 115 Menschen getötet und 251 verletzt, fast alle davon durch Selbstmordattentate, die der IS für sich reklamierte. (APA/dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Ein Soldat der libyschen Einheitsregierung feuert bei Gefechten im Süden von Tripolis einen Granatwerfer ab.Kämpfe in Libyen
Kämpfe in Libyen

Bericht: Etwa 100.000 Menschen in Libyen bereit für Abfahrt nach Italien

Laut Geheimdienstquellen warten etwa 100.000 Personen auf die Überfahrt – und nicht 800.000, wie zuletzt vom libyschen Premier verlautbart. Bisher gebe es la ...

US-Präsident Donald Trump.Konflikte
Konflikte

USA streichen Ausnahmen für Ölsanktionen gegen Iran

Acht Länder durften weiterhin ungestraft Öl aus dem Iran importieren. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump streicht nun diese Ausnahmen.

Neben drei Kirchen waren vier Hotels Ziel des Anschlags am Ostersonntag.Sri Lanka
Sri Lanka

Anschläge in Sri Lanka: Mit dem Sprengsatz zum Frühstücksbuffet

Mehrere Hotels und Kirchen waren am Ostersonntag auf der Ferieninsel Sri Lanka Ziel von Anschlägen. Augenzeugen berichten vom Anschlag auf ein Luxushotel.

Die Kämpfe in Tripolis nehmen derzeit wieder an Intensität zu.Libyen
Libyen

Wieder Luftangriffe auf libysche Hauptstadt Tripolis

In der Nacht auf Sonntag kam es zu neuen Luftangriffen der Rebellen. Die Regierung fordert vom UNO-Sicherheitsrat die Einsetzung eines Ermittlungsausschusses

Afghanistan
Afghanistan

Angriff auf Regierungsviertel in Afghanistans Hauptstadt Kabul

Unbekannte haben im Regierungsviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul nach einer Reihe von Explosionen Medienberichten zufolge ein Ministe...

Weitere Artikel aus der Kategorie »