Letztes Update am Di, 23.07.2019 08:23

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konflikte

Südkorea feuerte Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug ab

Südkorea und Russland sind in der Luft militärisch aneinandergeraten. Ein russisches Flugzeug verletzte laut südkoreanischen Angaben den Luftraum des Landes, woraufhin Kampfjets aufstiegen und Warnschüsse abgaben.

(Symbolfoto)

© APA/AFP/YONHAP(Symbolfoto)



Seoul – Südkoreanische Kampfjets haben Behördenangaben zufolge Warnschüsse gegen ein russisches Militärflugzeug im Luftraum des ostasiatischen Landes abgegeben. Das russische Flugzeug sei am Dienstagvormittag (Ortszeit) zweimal innerhalb kurzer Zeit in den Luftraum Südkoreas eingedrungen, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit.

Die Vorfälle ereigneten sich demnach vor der Ostküste nahe einer Felseninselkette, die von Südkorea Dokdo genannt wird. Nach Berichten südkoreanischer Medien handelte es sich um einen russischen Bomber. Welche Absicht hinter den Verstößen standen, war zunächst unklar.

Es war das erste Mal, dass die Verletzung des südkoreanischen Luftraums durch eine russische Militärmaschine bekannt wurde. Die südkoreanischen Luftstreitkräfte setzten laut offiziellen Angaben nach dem ersten Verstoß eigene Kampfjets in Bewegung, die auch die Warnschüsse abgegeben hätten. Zuvor seien gemäß den Vorschriften auch Leuchtgeschosse abgefeuert worden. Nachdem das russische Flugzeug zunächst abgedreht habe, sei es später wieder für kurze Zeit zurückgekehrt.

Zuvor hatten den südkoreanischen Angaben zufolge bereits mehrere russische und chinesische Militärmaschinen ohne Vorankündigung die sogenannte Luftraumüberwachungszone Südkoreas durchquert. Ob es sich um ein gemeinsames Manöver der russischen und chinesischen Streitkräfte handelte, war zunächst nicht bekannt. Seoul kündigte an, Vertreter der chinesischen und russischen Botschaften ins Außenministerium zu zitieren, um gegen die Verstöße zu protestieren.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Südkorea hatte 2013 erklärt, seine eigene „Identifikationszone zur Luftverteidigung“ in südlicher Richtung zu erweitern. Hintergrund war damals der Streit um Gebietsansprüche im Ostchinesischen Meer. Diese Zone gehört nicht mehr zum Hoheitsgebiet. Südkorea will jedoch wie andere Länder mit ähnlichen Zonen, dass sich in dem Überwachungsraum ausländische Flugzeuge identifizieren. Es kommt nach Angaben Südkoreas immer wieder zu Verletzungen der Zone durch russische und chinesische Flugzeuge. (APA, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Türkische Truppen in Nordsyrien.Türkische Offensive
Türkische Offensive

„Trumps Saigon“: Das weltpolitische Fiasko des US-Präsidenten

Mit Sanktionen will US-Präsident Trump den Stopp der türkischen Offensive in Nordsyrien erzwingen. Dabei hat er selber den umstrittenen Einmarsch überhaupt e ...

Die Offensive der Türkei gegen Kurden in Nordsyrien löst international Empörung aus.Syrien-Offensive
Syrien-Offensive

USA verhängen Sanktionen gegen Türkei, Erdogan will IS-Kämpfer stoppen

Washington fordert eine sofortige Waffenruhe in Nordsyrien, verhängt Sanktionen gegen türkische Minister und kündigt Strafzölle an. Präsident Erdogan gibt si ...

Tausende Unabhängigkeitsbefürworter protestierten am Flughafen von Barcelona.Spanien
Spanien

Separatisten-Urteile: Verletzte bei Protesten am Flughafen Barcelona

Seit der Bekanntmachung der Urteile gegen die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung am Morgen gab es in ganz Katalonien Proteste.

Etwa 1000 US-Soldaten verlassen Syrien - nur 150 bleiben im Süden stationiert.Konflikte
Konflikte

Türkei-Offensive: US-Truppen in Nordsyrien erhalten Befehl zum Abzug

Angesichts der türkischen Militäroffensive gegen die syrischen Kurden verlassen etwa 1000 US-Soldaten das Land. Nur ein kleines Kontingent bleibt stationiert ...

Ein Kämpfer der türkischen Seite in der Genzstadt Tal Abyad.Konflikte
Konflikte

Türkei-Offensive: Syrien schickt Truppen in den Norden des Landes

In Nordsyrien stehen die Kurdenmilizen unter Druck, nun erhalten sie Hilfe von syrischen Truppen im Kampf gegen türkisches Militär. Der Westen verurteilt das ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »