Letztes Update am Mo, 23.09.2019 12:07

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zwist um Tanker

Iran gibt britischen Öltanker „Stena Impero“ nun doch frei

Seit Mitte Juli war der britische Öltanker „Stena Impero“ im Iran festgehalten worden. Nun soll er wieder auf See gelassen werden.

Die Stena Impero auf einem Archivfoto.

© APA/AFP/handout/NICO KEMPSDie Stena Impero auf einem Archivfoto.



Teheran – Der Iran gibt den seit Mitte Juli in der Straße von Hormuz festgehaltenen britischen Öltanker „Stena Impero“ frei: „Wie schon berichtet, sind die juristischen Untersuchungen abgeschlossen und die Verstöße des Schiffes wurden verziehen“, sagte Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag.

Die Entscheidungen vor Ort zeigten, dass der Tanker losfahren dürfe, so der Sprecher laut Fars Nachrichtenagentur. Wann das der Fall sein werde beziehungsweise ob das Schiff bereits den Iran verlassen hat, sagte Rabiei nicht.

Die iranischen Revolutionsgarden hatten das Schiff am 19. Juli unter dem Vorwurf beschlagnahmt, Vorschriften des Seerechts im Persischen Golf missachtet zu haben. Die juristischen Untersuchungen in der südiranischen Hafenstadt Bandar Abbas hatten laut Teheran 65 Tage gedauert. (APA, dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Tausende Familien flüchten derzeit aus der Kampfzone.Türkische Offensive
Türkische Offensive

Fast 200.000 aus Nordsyrien geflohen, Caritas bittet dringend um Spenden

Der türkische Einmarsch in Syrien hat bereits Tausende Familien in die Flucht getrieben, vielen Menschen fehlt es am Nötigsten. Hilfsorganisationen wie die C ...

Türkische Truppen in Nordsyrien.Türkische Offensive
Türkische Offensive

„Trumps Saigon“: Das weltpolitische Fiasko des US-Präsidenten

Mit Sanktionen will US-Präsident Trump den Stopp der türkischen Offensive in Nordsyrien erzwingen. Dabei hat er selber den umstrittenen Einmarsch überhaupt e ...

Die Offensive der Türkei gegen Kurden in Nordsyrien löst international Empörung aus.Syrien-Offensive
Syrien-Offensive

USA verhängen Sanktionen gegen Türkei, Erdogan will IS-Kämpfer stoppen

Washington fordert eine sofortige Waffenruhe in Nordsyrien, verhängt Sanktionen gegen türkische Minister und kündigt Strafzölle an. Präsident Erdogan gibt si ...

Tausende Unabhängigkeitsbefürworter protestierten am Flughafen von Barcelona.Spanien
Spanien

Separatisten-Urteile: Verletzte bei Protesten am Flughafen Barcelona

Seit der Bekanntmachung der Urteile gegen die Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung am Morgen gab es in ganz Katalonien Proteste.

Etwa 1000 US-Soldaten verlassen Syrien - nur 150 bleiben im Süden stationiert.Konflikte
Konflikte

Türkei-Offensive: US-Truppen in Nordsyrien erhalten Befehl zum Abzug

Angesichts der türkischen Militäroffensive gegen die syrischen Kurden verlassen etwa 1000 US-Soldaten das Land. Nur ein kleines Kontingent bleibt stationiert ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »