Letztes Update am Mi, 20.11.2019 06:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Regierungskrise

Mindestens drei Tote bei Krawallen in Bolivien: 30 Menschen verletzt

Seit dem nicht ganz freiwilligen Rücktritt von Präsident Evo Morales liefern sich dessen Anhänger mit den Sicherheitskräften im Land gewaltsame Auseinandersetzungen.

Sicherheitskräfte in Bolivien.

© AFPSicherheitskräfte in Bolivien.



La Paz – Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern des zurückgetretenen bolivianischen Präsidenten Evo Morales und den Sicherheitskräften sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 30 Menschen wurden verletzt, als Soldaten und Polizisten in der Stadt El Alto Blockaden der Demonstranten räumten, um den Weg für Tanklastzüge freizumachen, wie die staatliche Ombudsstelle am Dienstag mitteilte.

Die Streitkräfte erklärten, sie hätten durchgreifen müssen, weil die Demonstranten mit Sprengsätzen hantiert hätten und wegen der großen Mengen Treibstoff in dem Gebiet die Gefahr einer Kettenreaktion bestanden hätte. Die Ombudsstelle rief die Sicherheitskräfte zur Zurückhaltung auf, um weitere Opfer zu vermeiden.

Morales war vor gut einer Woche unter dem Druck von Militär und Polizei zurückgetreten, nachdem internationale Beobachter ihm Wahlbetrug bei der Abstimmung vom 20. Oktober vorgeworfen hatten. Er setzte sich ins Exil nach Mexiko ab, in Bolivien hat eine Interimsregierung die Amtsgeschäfte übernommen. Die Anhänger des ersten indigenen Präsidenten des Landes blockieren seitdem wichtige Landstraßen, liefern sich Auseinandersetzungen mit der Polizei und fordern die Rückkehr von Morales. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.