Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 24.11.2016


Osttirol

Empfehlung für fünf Projekte der Iselregion

Die Isel wird ein Natura-2000-Schutzgebiet.

© FunderDie Isel wird ein Natura-2000-Schutzgebiet.



Lienz – Unter Vorsitz der Lienzer Bezirkshauptfrau Olg­a Reisner tagte das Natura-2000-Fördergremium auf Grundlage des Sonderförderprogramms Isel der Tiroler Landesregierung zum zweiten Mal. Es empfahl einstimmig in Summe 111.000 Euro Förderungen für fünf Projekte.

Insgesamt sieben Projekte waren vorgelegt worden, eines wurde zurückgestellt und ein weiteres abgelehnt. Fünf Fördervorhaben aus der Iselregion waren schlussendlich entscheidungsreif, erklärt Reisner im Gespräch mit der TT. Diese seien alle einstimmig beschlossen worden und werden nun der Tiroler Landesregierung vorgelegt. Diese hat das letzte Wort.

Zwei Projekte umfassen die Privatzimmervermietung, die verbleibenden drei die Weiterentwicklung von Gastronomie- und Wellnessbetrieben. Details werden noch nicht bekannt gegeben, nur so viel: Die nun empfohlenen Vorhaben kommen aus Matrei, St. Veit, St. Jakob und Kals. „Es sind sehr gut vorbereitete, vorabgestimmte Projekte“, betont die Bezirkshauptfrau, die nach dem nachmittäglichen, knapp zwei Stunden dauernden Treffen erklärt: „Es war eine konstruktive Sitzung.“ Olg­a Reisner dankt sämtlichen Gremiumsmitgliedern für das gute Miteinander zum Wohle der Region: „Es freut mich als Vorsitzende sehr, dass bereits in den ersten Sitzungen viele gute Projekte aus der Region vorhanden sind und die Förderempfehlungen einstimmig ausgesprochen werden konnten.“

Von Seiten der im Gremium nominierten Bürgermeister Andreas Köll (Matrei), Dietmar Ruggenthaler (Virgen) und Karl Poppeller (Ainet) wird diese regionalwirtschaftliche Stärkung und Unterstützung des Landes Tirols für die Iselregion begrüßt. (TT, func)