Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 23.01.2017


Landespolitik

Ruf nach Einigkeit, der entzweit

Der Nassereither Bürgermeister beschwört Einigkeit in Sachen Scheitel- und Tschirganttunnel. LA Zwölfer hält weiter dagegen.



Von Alexander Paschinger

Nassereith, Lermoos – „Wir dürfen uns nicht auseinanderdividieren lassen.“ Dieser Satz stammt sowohl aus dem Mund der Lermooser impuls-Mandatarin im Landtag, Maria Zwölfer, als auch vom Nassereither Bürgermeister Herbert Kröll. Allerdings meinen die beiden zwei unterschiedliche Ansätze – zum Ausbau der Fernpassroute. Denn während Kröll etwa Fernpass-Scheiteltunnel und Tschirganttunnel propagiert, kann Zwölfer dem Tunnel am Fernpass gar nichts abgewinnen und bevorzugt eine große Variante von Bichlbach nach Nassereith, den Gartnerwandtunnel.

„Impuls muss vom Gartnerwandtunnel abgehen“, beschwört der Nassereither Dorfchef. Erstens sei er nicht finanzierbar und zweitens „würde die damit verbundene Öffnung für den Lkw eine neue Transitroute aufmachen“. Kröll zieht die Statistiken der vergangenen Jahre heraus: „Der Pkw-Verkehr hat in zehn Jahren um 30 Prozent zugenommen, aber der Lkw-Verkehr blieb mit 1200 pro Tag fast gleich.“ 80 Prozent der Pkw im Winter fahren Urlaubsziele im Oberland an, im Sommer seien es immerhin 50 Prozent des Gesamtverkehrs, verweist er auf die enorme Bedeutung der Strecke für die Region.

Dass Kröll vor allem den Tschirganttunnel sieht, daraus macht er keinen Hehl, auch wenn der Scheiteltunnel „Erleichterungen am Weg bringen“ würde. Nassereith hätte mit dem Tschirganttunnel jedenfalls einen Autobahnanschluss. „Und zwölf Kilometer Strecke zur Autobahn würde er abkürzen.“

Maria Zwölfer versteht die Argumente der Imster Fernpassseite – vor allem in Richtung Tschirganttunnel. Es könne aber nicht sein, „dass das Ganze auf Kosten des Außerferns und des Zwischentoren passiert“. Sie bleibt bei ihrer Einschätzung, dass der Fernpasstunnel nur teuer wäre und die Situation durch eine nächste Blockabfertigung „nur verschlimmern würde“. Auch verweist sie auf ein Video ihrer „Brandrede im Landtag zur Fernpassthematik“ auf der Facebook-Seite von impuls, das bereits über 7000-mal angesehen und vielfach geliked wurde.

Der Fernpass bleibt so ein gemeinsames Thema mit der Einigkeit darin, dass die Lösungsansätze entzweien.