Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 24.02.2017


Bezirk Reutte

„Dauernd Umgehung des Tonnagelimits“

© Thomas Boehm / TT



Lermoos – Ein Thema hat es der Lermooser Landtagsabgeordneten Maria Zwölfer besonders angetan: der Verkehr, der durch den Bezirk durch und an ihrer Heimatgemeinde vorbeibraust. Hier kennt sie keinen Spaß und stellt sich immer wieder gegen die vom Land favorisierte Politik der kleinen Schritte entlang der Fernpassroute. Sie will große Lösungen und fordert die Verantwortlichen in Tirol auf, Finanzierungen für Projekte, die über den Tageshorizont hinausreichen und auch noch in 30 Jahren sinnvoll wären, auf die Beine zu stellen. Dabei sollten ruhig alle Parteien gemeinsam nach nachhaltigen Lösungen suchen.

Die Parteiobfrau von „impuls-tirol“ pflichtet dem Außerferner FPÖ-Bezirksobmann Fabian Walch bei, der kürzlich einen Bahntunnel vom Bezirk Reutte ins Inntal gefordert hatte. Walch kündigte eine Initiative zur Bahnverbindung Reutte – Innsbruck im Tiroler Landtag an. LA Zwölfer nimmt diesen Ball auf und will die FPÖ-Initiative gerne unterstützen. „Mir ist jeder Impuls für eine bessere Verbindung mit Resttirol recht“, erklärt die Pädagogin. „Aber es braucht auch Lösungen auf der Straße.“ Und hier zweifelt sie die angebliche Nicht-Zunahme des Lkw-Verkehrs in den letzten Jahren an. „Zumindest von 2014 auf 2015 lag die Lkw-Zunahme auf der B 179 bei zehn Prozent. Das wundert mich auch nicht, ist das 7,5-to-Tonnagelimit in Wirklichkeit doch eine Farce.“ Zwölfer behauptet, dass die Ziel- und Quellverkehrsbeschränkung für die großen Brummer dauernd damit umgangen würden, indem ein einziges Päckchen für einen Zustellungsort in der Region mitgeführt werde. (hm)




Kommentieren


Schlagworte