Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 13.06.2017


Exklusiv

Linie 6 nach Igls soll kürzertreten

Die Innsbrucker Verkehrsbetriebe wollen das Angebot der Tram­linie 6 erheblich reduzieren. Die SPÖ will sich dagegen zur Wehr setzen.

© TT / Thomas Boehm



Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Bereits in einer der kommenden Sitzungen des Innsbrucker Stadtsenates soll das heiße Thema aufs Tapet kommen: Die Betriebszeiten der Straßenbahnlinie 6 nach Igls sollen massiv eingeschränkt werden. Die Stadt-SPÖ warnte gestern eindringlich vor dieser „Sparaktion“ und verwies in ihren Befürchtungen auf eine bereits ausgearbeitete Stadtsenatsvorlage. Auf Rückfrage bei den zuständigen Verkehrsbetrieben (IVB) bestätigte Prokurist Thomas Scheiber gestern die „Grundideen, die im Stadtsenat diskutiert werden sollen“.

Derzeit ruht die Straßenbahnlinie 6 aufgrund der gesperrten Trientiner Brücke in Bartlmä. Mit Abschluss dieser Baustelle und Wiederinbetriebnahme wollen die IVB die Linie 6 in den Sommermonaten nur noch von 10 bis 18.30 Uhr (bisher: 8 bis 21 Uhr) fahren lassen. Im Frühjahr und im Herbst soll die Bahn ausschließlich an Wochenenden und Feiertagen verkehren. In der Zeit von November bis April soll die „6er“ jedoch lediglich sonntags in Betrieb gehen.

Scheiber rechnet vor, dass die Igler Bahn nur von rund 60.000 Gästen pro Jahr benutzt werde. Zum Vergleich: Pro Jahr verzeichnen die IVB im gesamten Stadtgebiet ein Fahrgastaufkommen von 50 Millionen. Ein Großteil der Igler Fahrten falle in die Sommermonate und auf die Wochenenden. Das Fazit der IVB: die „Ausflugsbahn“ nur dann fahren zu lassen, wenn sie benötigt wird. Das errechnete Einsparpotenzial beträgt laut Scheiber 450.000 Euro pro Jahr. Hierbei verweist Scheiber auf den Auftrag der Stadt, das Leistungsabgebot der IVB zu evaluieren.

Die GR Ruth Blaser Hajnal und Angela Eberl (beide SPÖ) betonten, dass die Linie 6 für Igls unverzichtbar sei – und zwar in vollem Umfang. Vielmehr brauche es zusätzliche Attraktivierungsmaßnahmen und ein Gesamtkonzept in Abstimmung mit der neuen Patscherkofelbahn.