Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 11.10.2017


Innsbruck

Ein Haus, das zurück ins Leben führt

© IKM/HoferZur Firstfeier beim „Haus für psychosoziale Begleitung und Wohnen“ im Olympischen Dorf fanden sich Vertreter der Stadtregierung ebenso ein wie Repräsentanten von IIG und PSP sowie künftige Bewohner.Foto: IKM/Hofer



Innsbruck – Spatenstich war im April, gestern fand beim „Haus für psychosoziale Begleitung und Wohnen“ in der Innsbrucker An-der-Lan-Straße die Firstfeier statt. Im fünfstöckigen Gebäude wird der Verein Psychosozialer Pflegedienst Tirol (PSP) künftig psychisch kranke Menschen nach einem Klinikaufenthalt begleiten, um ihnen den Weg ins eigenständige Leben zu erleichtern. Die Bewohner erhalten ein temporäres, betreutes Wohnumfeld samt therapeutischem Angebot. Insgesamt werden 14 Kleinwohnungen errichtet, dazu ein Aufenthaltsraum mit Kochbereich, Räume für Bewegungs- und Beschäftigungstherapien sowie ein Werkraum. Das Projekt (Planung: Julia Fügenschuh) wurde in Abstimmung mit der Stadt, dem Gestaltungsbeirat, der Innsbrucker Immobiliengesellschaft (IIG) und dem PSP entwickelt. Das Haus füge sich gut in die neugestaltete Umgebung im O-Dorf ein, betonte BM Christine Oppitz-Plörer. So lade die moderne Promenade zum Verweilen ein. Die Gesamtkosten des Vorhabens betragen ca. 2,1 Mio. Euro, die Fertigstellung ist bis Frühjahr 2018 geplant. (TT)