Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.07.2018


Innsbruck

Liste Fritz: 15 Mio. am Patscherkofel „noch zu holen“

© TT/Julia HammerleDie Opposition hat noch viele Fragen rund um die Mehrkosten bei der Patscherkofelbahn.Foto: Julia Hammerle



Innsbruck – Rund um die Mehrkosten der Patscherkofelbahn haben viele Bürger, Journalisten und politische Vertreter noch Fragen. Die Liste Fritz mit ihrem Landtagsklub und GR Thomas Mayer hat sie für sich selbst zusammengestellt und gestern bei einer Pressekonferenz präsentiert. Herausgekommen ist ein Katalog mit 175 Fragen und eine Erkenntnis: „Unsere Fachleute gehen davon aus, dass trotz des bisher angerichteten Schadens noch nicht alles verloren ist und dass zu Gunsten der Steuerzahler noch rund 10 bis 15 Millionen Euro zu holen sind“, sagt LA Markus Sint.

Dieses Potenzial ergibt sich für die Liste Fritz daraus, dass es „verbindliche Angebote“ der Firmen gegeben habe. Deshalb werden die Stadtregierung und BM Georg Willi auch aufgefordert, „nicht im vorauseilenden Gehorsam jede gestellte Rechnung zu bezahlen, sondern alle Verträge sorgfältig zu prüfen“, wie Mayer, der die Fragen in den Gemeinderat bringen wird, erklärt. Er sagt zudem: „Bürgermeister Willi hat elf Fragen an das Kontrollamt formuliert, wir haben mit Fachleuten 175 Fragen ausgearbeitet. Wir werden diese Fragen deshalb auch an das Kontrollamt der Stadt Innsbruck übermitteln, warten die Antworten und Berichte dazu ab und behalten uns dann vor, auch die Staatsanwaltschaft einzuschalten.“ Es könne nicht sein, dass jetzt der Deckel auf das Thema gegeben werde, sagte Mayer. Wie berichtet, werden auch die NEOS im Gemeinderat einen Antrag zur Patscherkofelbahn einbringen.

Der angesprochene BM Georg Willi (Grüne) hat übrigens demnächst ein Gespräch mit der Geschäftsführung über die aktuelle Situation der Patscherkofelbahn, über das er dann die Öffentlichkeit informieren will. Der Stadtchef geht davon aus, dass „im Frühwinter“ der von ihm in Auftrag gegebene Kontrollamtsbericht vorliegen wird. 175 Fragen der Opposition zur Bahn? „Das ist ihr Recht, Fragen zu stellen, und wir haben sie zu beantworten.“ (mw)