Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 12.07.2018


Innsbruck

Rad-WM rollt in den Innsbrucker Gemeinderat

Auch im zuständigen Sportministerium wirft der Liquiditätszuschuss von Land und Stadt einige Fragen auf.

© Mario StiehlSo wie hier bei der Österreich-Rundfahrt (Archivbild) wird Innsbruck bei der WM für eine Woche zum Zentrum der Radsportwelt.



Von Marco Witting

Innsbruck – Die Straßen-Rad-WM rollt auf Innsbruck zu. Und heute erreicht die Veranstaltung – wenn man so will – ihr nächstes Etappenziel: den Innsbrucker Gemeinderat. Dort ist bereits bei Punkt 3 in der Tragesordnung eine Präsentation durch die Innsbruck-Tirol-Sports (ITS) geplant. Und es wird wohl einige Fragen der Mandatare geben. Schließlich streckt die Stadt 1,2 Millionen Euro (das Land noch einmal weitere 1,8 Millionen Euro) als Liquiditätsvorschuss den Veranstaltern vor. In der Hoffnung, dass das Geld zumindest teilweise noch durch Sponsoren aufgetrieben werden kann. Doch knapp zehn Wochen vor der WM muss man sich wohl gehörig abstrampeln, um dieses Ziel auch zu erreichen.

BM Georg Willi (Grüne) versprühte zuletzt weiter Optimismus rund um die Großveranstaltung und wird nicht müde, deren Vorteile hervorzustreichen – große Freude mit dem möglicherweise fälligen Zuschuss, den er mit dem Land aushandelte, hat er aber nicht. Die Opposition schäumt – und FP-Stadtrat Rudi Federspiel erklärt, dass Willi aus seiner Sicht „schlecht verhandelt“ hätte.

Und auch beim Bund, im zuständigen Ministerium für Sport und öffentlichen Dienst, sind die derzeit wohl fehlenden drei Millionen Euro „schwer nachvollziehbar“, wie Philipp Trattner, stellvertretender Kabinettchef von Vizekanzler Heinz-Christian Strache, erklärt. Die Förderung des Bundes, der seinerseits drei Millionen Euro beisteuert, habe auf anderen Grundlagen des Budgets basiert. Noch im Jänner habe es geheißen, es sei finanziell alles in Ordnung. Nun sei es „eigenartig“, dass Land und Stadt weiteres Geld zur Verfügung stellen müssen, so erklärt Trattner.

Eine der Fragen, die heute sicher auch gestellt wird, ist die Basis, auf der die Veranstaltung budgetiert wurde.