Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 07.12.2018


Landespolitik

Navis wählt am 20. Jänner neuen Bürgermeister

Wolfgang Taxer hat bislang als Einziger seine Kandidatur bekannt gegeben. Wahlkampfstimmung will noch nicht so recht aufkommen.

© Roland MuehlangerAm 20. Jänner 2019 sind die Naviser aufgerufen, zur Bürgermeisterwahl zu gehen.



Von Denise Daum

Navis – Nun steht der Termin: Am Sonntag, den 20. Jänner, wählt die Gemeinde Navis ihren Bürgermeister. Für den Posten werden mehrere Personen gehandelt: Lukas Peer, der bis zur Wahl die Geschicke der Gemeinde interimistisch leitet. Wolfgang Taxer, der nach dem Rücktritt von Hubert Pixner als Bürgermeister dessen Liste übernahm. Vinzenz Gebauer, der 2016 als Bürgermeisterkandidat antrat und die Liste „Gemeinsam für Navis“ anführt. Jürgen Tragler, FPÖ-Gemeinderat und Rebell gegen den zurückgetretenen BM Pixner.

Bislang hat nur Wolfgang Taxer Farbe bekannt. „Ich wurde von meiner Liste vorgeschlagen und habe auch aus der Bevölkerung viel Zuspruch bekommen. Das hat mich bestärkt, das anzugehen.“ Taxer hat seine Kandidatur bereits offiziell eingereicht. Bis 21. Dezember können noch Wahlvorschläge eingebracht werden. So lange will sich Interims-Bürgermeister Lukas Peer auch noch Zeit lassen, um über seine Kandidatur zu entscheiden. Er sei noch nicht in Stimmung für einen Wahlkampf. „Ich muss jetzt einmal in der Gemeinde Altlasten aufräumen und arbeiten.“ Gerüchte, wonach er in seiner Liste (Navis – Inser Dahoam) nicht die volle Unterstützung habe, weist er zurück. Rückendeckung sei zu 100 Prozent gegeben.

Vinzenz Gebauer will sich derzeit ebenfalls nicht zu dem Thema äußern. Nur so viel: „Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es keine Wahl der Bevölkerung braucht, sondern der Gemeinderat den Bürgermeister wählen soll.“ Das ist dann möglich, wenn Taxer seine Kandidatur wieder zurückzieht und sich auch sonst keiner zur Verfügung stellt. „Gibt es keinen Kandidaten, dann muss der Gemeinderat aus seiner Mitte einen Bürgermeister wählen“, erklärt Josef Hauser von der Gemeindeabteilung im Land Tirol.

Und Jürgen Tragler? Der will eigentlich auch keine Wahl, sondern einfach bei Lukas Peer als Bürgermeister bleiben. „Die Harmonie im Gemeinderat ist derzeit so gut, ein Wahlkampf bringt nur wieder schlechte Stimmung.“ Er selber hat jedenfalls kein Interesse an dem Bürgermeister-Job.

Altbürgermeister Hubert Pixner sieht sich das Ganze nur mehr aus der Ferne an und will sich „auf keinen Fall“ einmischen. Seinen Rücktritt Anfang Oktober hat er bislang nicht bereut.