Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 07.01.2019


Bezirk Imst

Neujahrsempfang der Gemeinde: Tarrenz will die 3000 knacken

Die Gemeinde Tarrenz lud zum Neujahrsempfang. Derzeit wohnen dort 2911 Personen.

Die Ehrenzeichenträger Hans Greuter und Arnold Happacher mit Lebensgefährtin Getrud (v. r.) waren ebenfalls zum Empfang geladen.

© JaritzDie Ehrenzeichenträger Hans Greuter und Arnold Happacher mit Lebensgefährtin Getrud (v. r.) waren ebenfalls zum Empfang geladen.



Tarrenz – Zahlreiche Bauprojekte, Ehrungen und ein prognostizierter Bevölkerungsrekord – beim Neujahrsempfang der Gemeinde Tarrenz hatte Bürgermeister Rudolf Köll wieder alle Hände voll zu tun. Wie jedes Jahr lud er auch heuer wieder verdiente Mitbürger, Wirtschaftstreibende und Vereinsobleute zum traditionellen Jahresauftakt.

Interessant ist die Dorfentwicklung. Heuer will man die Dreitausender-Grenze knacken. Derzeit wohnen in der Gurgltalgemeinde 2911 Personen, fast gleich viele Fraue­n (1448) wie Männer (1463). Auch bei den 28 Geburten sind exakt die Hälfte Buben bzw. Mädchen. Das Durchschnittsalter der Dorfbewohner beträgt 41 Jahre und sie setzen sich aus 31 Nationen zusammen.

Für das heurige Jahr sind etliche Vorhaben geplant: Fertigstellung des Kindergartengebäudes und Übersiedelung der Kinderkrippe „Scheggahäusle“. Die Neuorganisation des Kindergartens wurde von der Landesregierung schon angemahnt, auf Grund des Neubaus aber toleriert. Sanierung des Kanalabschnittes II, weiterer Ausbau des Glasfasernetzes, Straßenbeleuchtung, Zusammenschluss des fehlenden Teilstückes des Radweges zwischen Tarrenz und Nassereith und letztendlich soll die leidige Geschichte mit dem Stausee endlich bereinigt werden. Im Oberen Rotanger ist die Planung für sechs weitere Bauplätze vor der Fertigstellung. Auch bei der Renaturierung des Gurglbaches sollte etwas weitergehen.

Einen finanziellen Brocken stellt die Erweiterung des Pflegezentrums Gurgltal dar. In Planung sind 24 Betten, dazu noch 16 Plätze für betreutes Wohnen und 12 Tagesplätze. BM Köll ist in zweifacher Hinsicht gefordert, steht er dem Pflegeheim doch auch als Obmann vor.

Zum Abschluss der offiziellen Feier wurde der langjährige Bezirksjägermeister Norbert Krabacher vor den Vorhang gebeten. Für seine großen Verdienste um die Jagd, aber auch um die Schützengilde Tarrenz wurde ihm das goldene Ehrenzeichen der Gemeinde im Beisein von Bezirkshauptmann Raimund Waldner verliehen. Krabacher war u. a. 18 Jahre Bezirksjägermeister und 35 Jahre Oberschützenmeister. (peja)