Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 19.02.2019


Bezirk Landeck

Schafe sichern Kreislauf der Berglandwirtschaft

Züchter im Bezirk halten in Summe 6500 Tiere, die auch extreme Hochflächen abgrasen. Gebietsobmann Siehs plädiert für Halteprämien.

Die Gebietsausstellung der Schafzüchter in Zams war gut besucht und stieß auf reges Interesse.

© ZangerlDie Gebietsausstellung der Schafzüchter in Zams war gut besucht und stieß auf reges Interesse.



Von Toni Zangerl

Zams – Magnus Siehs, Gebietsobmann der Schafzüchter im Bezirk Landeck, stand die Freude angesichts der erfolgreichen Gebietsausstellung kürzlich in Zams ins Gesicht geschrieben. Rund 50 Aussteller zeigten 260 Tiere, Veranstalter war der Zammer Zuchtverein mit Obmann Hermann Hammerl. „Wir haben konstant 6500 Tiere im Bezirk“, schilderte Siehs, „aber es sind weniger Aussteller gekommen, weil der Trend zu Züchtergemeinschaften geht.“ Hochwertige Zucht ist, so Siehs, zeit- und kostenaufwändig. Gemeinschaften würden die Herausforderungen erfolgreicher bewältigen als der einzelne Nebenerwerbszüchter. „Zudem sind die Rahmenbedingungen für die Schafzüchter schwierig, weil es keine Förderungen gibt.“ Siehs plädiert für Halte­prämien, „weil Schafe dem Erhalt der Natur dienen“.

Zu den Zielen und zur Philosophie seiner Züchterkollegen hob der Obmann hervor: „Das Tiroler Bergschaf ist primär ein Pfleger unserer Hochflächen. Fleischproduktion steht nicht unbedingt im Vordergrund. Dazu fehlen uns die Stückzahlen.“ Die Lebensmittelmärkte würden Importfleisch bieten, der Preis spiele eine wichtige Rolle. „Trotzdem versuchen wir, mit Markenfleisch mitzuhalten. Das Bergschaf ist allerdings nur saisonal zu haben.“ Die heimischen Züchter streben einen bestimmten Typ des Bergschafes an. Das Tier soll elegant sein, einen mittleren Rahmen und eine bestimmt­e Form der Nase haben. Das weibliche Tier soll optimalerweise drei Lämmer pro Jahr zur Welt bringen. Auch die Ausstrahlung müsse passen. Laut Siehs sind die Zuchtziele nur durch jahrelange Selektio­n zu erreichen.

Bei den Gebietsausstellungen kürt eine Jury die besten Tiere. Die Klassensieger der Leistungsschau in Zams waren: Richard und Elisabeth Huter (Kauns), Daniel Neururer (Kaunerberg), Mathias Thöni (St. Anton), Züchter­gemeinschaft (ZG) Auer (Zams), ZG Werth (Kauns), Norbert Lobenwein (Pfunds), Andreas Neururer (Serfaus), ZG Schaffenrath (Pfunds), Alois und Andreas Schaffenrath (Kaunerberg) und Simon Neururer (Kaunerberg).

„Das Tiroler Bergschaf ist nur saisonal zu haben. Wir versuchen, mit Markenfleisch mitzuhalten.“
Magnus Siehs
(Gebietsobmann)
„Das Tiroler Bergschaf ist nur saisonal zu haben. Wir versuchen, mit Markenfleisch mitzuhalten.“ Magnus Siehs
(Gebietsobmann)
- Zangerl