Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 20.03.2019


Bezirk Imst

Gemeinde Wenns landete 2018 ,,finanzielle Punktlandung“

Der Jahresabschluss 2018 ergab bei einem Gesamtvolumen von 6,05 Mio. Euro einen Überschuss von 2.293 Euro.

Einigkeit zeigte der Gemeinderat von Wenns nicht nur bei den Finanzen, alle Beschlüsse der letzten Sitzung erfolgten einstimmig.

© PloderEinigkeit zeigte der Gemeinderat von Wenns nicht nur bei den Finanzen, alle Beschlüsse der letzten Sitzung erfolgten einstimmig.



Wenns – Ein umfangreiches Zahlenwerk bestimmte einen Großteil der jüngsten Sitzung des Gemeinderates von Wenns. Der Jahresabschluss 2018 ergab bei einem Gesamtvolumen von 6,05 Mio. Euro einen Überschuss von 2.293 Euro. „Eine finanzielle Punktlandung“, wie es BM Walter Schöpf formulierte.

Der Voranschlag für 2019 in der Höhe von 5,87 Mio. Euro sieht neben den „üblichen“ Einnahmen auch 250.000 Euro an Erlösen aus Grundverkäufen und 38.400 Euro an Erschließungskosten aus der Errichtung eines Gewerbebetriebes vor. Ausgabenseitig stehen unter anderem 30.000 Euro für das regionale Wirtschaftsprogramm und 120.000 Euro für die Sanierung des Güterweges Pitzenhöfe an. „Welche Kosten für die Sanierung der Schäden am Wegenetz durch den harten Winter anfallen werden, kann erst nach der Schneeschmelze beurteilt werden“, ergänzte BM Schöpf.

Neben den Gemeindefinanzen standen auch Abschlüsse und Voranschläge der fünf Gemeindegutsagrargemeinschaften (GAG) auf der Tagesordnung. Insgesamt bescheinigten Rechnungsprüfer, Substanzverwalter und Gemeinderäte den Gemeinschaften ein sparsames und effizientes Haushalten. Aus der Substanz der GAG Wenns fließen 152.000 Euro ins Budget, die Erlöse der GAG Wennerberg, Brennwald, Larch­ach, Kieleberg verbleiben in den Gemeinschaften.

„Das Experiment der Eigenbewirtschaftung der Jagd ist gelungen“, resümierte BM Walter Schöpf, „deshalb wird es auch weitergeführt.“ Aus der zwischenzeitlich auf drei Reviere aufgeteilten Jagd wird ein Überschuss von 25.000 Euro erwartet. Zwischen Gemeinderat und Besuchern entwickelte sich dazu eine kurze Diskussion, weil ein neu gegründeter Jagdverein ein Ansuchen für Jagdpacht gestellt hatte. „Die Jagd wurde nicht ausgeschrieben, das Ansuchen wird deshalb nicht behandelt“, konterte BM Schöpf die Kritik. „Wir wollen die Jagd in Wenns für Einheimische leistbar gestalten, was bei einer Ausschreibung nicht gesichert werden kann.“ (tp)