Letztes Update am Mi, 17.04.2019 06:09

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Landespolitik

Plach will an die Spitze der Innsbrucker SPÖ

Der 26-jährige Gemeinderat Benjamin Plach stellt sich bei einem Stadtparteitag am 4. Mai als einziger Kandidat der Wahl. Landesparteichef Dornauer geht indes davon aus, dass er Ende April zum Klubobmann wird.

Der Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer mit dem designierten Innsbrucker Parteichef Benjamin Plach und Stadträtin Elisabeth Mayr.

© SPÖ InnsbruckDer Tiroler SPÖ-Chef Georg Dornauer mit dem designierten Innsbrucker Parteichef Benjamin Plach und Stadträtin Elisabeth Mayr.



Innsbruck – Nach dem „Tiefpunkt“ (O-Ton SPÖ-Tirol-Chef Georg Dornauer) bei der Gemeinderatswahl 2018 in Innsbruck mit nur mehr 10,3 Prozent und Platz fünf für die SPÖ soll es nun mit dem 26-jährigen Gemeinderat Benjamin Plach bergauf gehen. Der Jusstudent ist der einzige Kandidat für den Parteivorsitz beim vorgezogenen Stadtparteitag am 4. Mai.

Dornauer zeigte sich bei der Kandidatenpräsentation am Dienstag vor der Presse stolz auf diese „beste und langfristige Lösung“, die mit der Stadtpartei gemeinsam ausgearbeitet worden sei. Ein starkes Zeichen dafür, so Dornauer, dass die Innsbrucker SPÖ nicht mehr länger abgekoppelt von der Landespartei sei.

Benjamin Plach erklärte, dass er den Fokus auf die Stärkung der Parteistruktur legen wolle und für die „sozialdemokratische Handschrift im Gemeinderat“ sorgen werde. Die aktuellen sozialen Fragen der Gesellschaft beträfen ursozialdemokratische Themen. „Wir stehen dafür, den Ärmsten der Gesellschaft zu helfen“, betonte Plach.

Im Vorfeld wurde Stadträtin Elisabeth Mayr als neue Stadtparteivorsitzende gehandelt. Schließlich bezeichnete sich auch Dornauer stets als „Freund der Personalunion“. Mit der Doppelspitze sei man nun aber breiter aufgestellt – „das ist die Politik des neuen Stils“, lächelte Dornauer.

StR Mayr sprach von einer „idealen Zusammenarbeit und Ergänzung. Gemeinsam werden wir ein breites Profil entwickeln. Die Innsbrucker SPÖ versteht sich als Team.“

GR Helmut Buchacher hatte bereits nach der Wahlschlappe vergangenes Jahr seinen Rückzug als Parteivorsitzender angekündigt.

Landesparteichef Georg Dornauer berichtete am Rande der Kandidatenpräsentation auch von seinem nächsten Ziel: Der 36-Jährige will nach der Klubklausur am 28. April den Klubvorsitz von Elisabeth Blanik übernehmen. (dd)