Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 20.04.2019


Bezirk Imst

Listenführer in Sautens kehrt Politik den Rücken

Vize-BM und Listenführer der Mehrheitsfraktion im Sautner Gemeinderat Oswald Gritsch ist erleichtert und frustriert zugleich.



Von Thomas Parth

Sautens – Etwa nach der Hälfte der Wahlperiode warf der Sautner Vizebürgermeister Oswald Gritsch resignierend das Handtuch. „Unter diesem Kopf (BM Köll, Anm.) können wir nicht arbeiten, da waren sich alle einig“, verweist Gritsch auf die getätigten Unterschriften unter die jeweiligen Verzichtserklärungen seiner Mandatare. Die Streitigkeiten seien weit über jene im Gemeinderat hinaus, bis ins Persönliche, gegangen, meint Gritsch.

Dass nun zwei Ersatzgemeinderäte den Rücktritt vom Rücktritt bei Bürgermeister Manfred Köll eingereicht haben, will der Oppositionelle nicht kommentieren. Nur so viel: „Jeder weiß, worum es geht. Es steht jedem frei, seine Entscheidung zurückzuziehen.“ Seinen persönlichen Entschluss, nicht mehr als Bürgervertreter im Gemeinderat weiterzuarbeiten, rechtfertigt Gritsch wie folgt: „Das war sicher die richtige Entscheidung und letztlich nur konsequent. Wir haben alles versucht, aber es hat nichts genützt. Das tut mir besonders für unsere Wähler leid.“ Wie solle man erklären, dass die Mehrheitsfraktion im Gemeinderat „absolut nichts gegen den Bürgermeister ausrichten“ könne, stellt Gritsch in den Raum. „Drei nicht genehmigte Jahresabschlüsse liegen vor und bleiben letztlich ohne jegliche Konsequenz“, schüttelt Gritsch den Kopf. „Tirol ist offenbar das einzige Bundesland Österreichs, in dem das so ist“, äußert der politische Quereinsteiger sein Unverständnis.

Gritsch blickt zurück: „Unser Rücktritt war wie ein Befreiungsschlag. Nach der letzten Gemeinderatssitzung konnten wir erstmals wieder ohne die übliche Streiterei frei durchatmen.“

Den Auszug aus dem Gemeinderat könne und werde er jedem seiner Wähler gerne in einem persönlichen Gespräch erklären. „Wir werden sehen, ob wir uns noch einmal der Wahl stellen. Falls die Gefahr besteht, dass sich Köll erneut aufstellt, ist das sogar wahrscheinlich. – Schade, dass eine Mehrheitsfraktion aufhören muss“, schließt Gritsch.