Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 01.05.2019


SPÖ

Georg Dornauer: “Lasse mich nicht an die Wand fahren“

Für die EU-Wahl sieht Dornauer bundesweit die Chancen der SPÖ auf Platz eins intakt. Tirol solle hierfür das beste Landesergebnis einspielen.

Tirols SPÖ-Vorsitzender Georg Dornauer: "„Diese Schweinereien der Bundes-FPÖ würden wir auf Dauer sicher nicht dulden.“

© Foto TT / Rudy De MoorTirols SPÖ-Vorsitzender Georg Dornauer: "„Diese Schweinereien der Bundes-FPÖ würden wir auf Dauer sicher nicht dulden.“



Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Der Kriterien­katalog sei in mühevoller Arbeit erstellt und beim letzten Bundesparteitag im Herbst verabschiedet worden: „Und an diesen halte ich mich.“ Tirols SPÖ-Vorsitzender Geor­g Dornauer ließ sich gestern am Rand­e einer Pressekonferen­z weiter alle Optionen für mögliche Koalitionsvarianten zwischen SPÖ und FPÖ offen. Wie berichtet, war parteiintern die Debatte erneut losgetreten worden, als sich kürzlich EU-Spitzenkandidat Andreas Schieder im ORF offen gegen eine Zusammenarbeit mit der FPÖ ausgesprochen hatte, Burgenlands LH Hans Peter Doskozil sein rotes Bündnis mit den Blaue­n auf Landesebene aber als Reaktion darauf strikt verteidigt hatte.

„Ich lasse mich weder auf Bundes- noch auf Landesebene von der ÖVP an die Wand fahren“, sagte Dornauer. Der SPÖ stünden auch in Zukunft andere Koalitions­varianten als jene mit den Türkis-Schwarzen offen. Er selbst werde mit allen reden, sofern eine Handschlagqualität beim Gegenüber vorhanden sei. Beim Tiroler FPÖ-Obmann Markus Abwerzger sei dies beispielsweise der Fall. Diffamiert sei er, Dornauer, stets nur von ÖVP und Grünen worden. Klar sei aber auch, dass man „Schweinereien“ der FPÖ wie zuletzt in dieser Häufung „nicht auf Dauer dulden würde“.

Für die EU-Wahl sieht Dornauer bundesweit die Chancen der SPÖ auf Platz eins intakt. Tirol solle hierfür das beste Landesergebnis einspielen.