Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 24.05.2019


Bezirk Kitzbühel

Aufatmen am Bezirkskrankenhaus St. Johann

Die Kinderstation in St. Johann bleibt erhalten.

© Michael MaderDie Kinderstation in St. Johann bleibt erhalten.



Christian Rass, Betriebsratsvorsitzender des Bezirkskrankenhauses St. Johann, ist froh über die neuesten Entwicklungen: Wie berichtet drohte der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde die Schließung. Nach einem massiven Proteststurm der Krankenhausbelegschaft und insgesamt mehr als 20.000 Unterschriften aus der Bevölkerung ruderte der zuständige Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg schließlich zurück. Diesen Dienstag verkündete er, dass die Kinderstation mit 12 der derzeit 14 Betten bestehen bleiben soll.

„Die Bettenzahl bleibt fast gleich und bei Bedarf haben wir ja die Möglichkeit aufzufüllen", ist Rass erleichtert. Durch die vielen Unterschriften hätte es einen großen Zuspruch für die Kinderabteilung gegeben, die sicher einiges zum nunmehrigen guten Ende der Geschichte beigetragen hätten. In einem hausinternen Newsletter bedankt sich Rass für den großartigen Zusammenhalt und die tatkräftige Unterstützung sowie das Verhandlungsgeschick von Gemeindeverbandsobmann Paul Sieberer.

Mittlerweile wurde auch die Online-Petition der Jungen ÖVP Kitzbühel geschlossen. Initiator Christoph Pichler bedankt sich bei den Unterstützern. Zufrieden, etwas bewegt zu haben, ist FPÖ-Bezirksobmann Robert Wurzenrainer, der ebenfalls Unterschriften gesammelt hat. Genauso wie SPÖ-LA Claudia Hagsteiner, die eine Petition ins Leben gerufen hat: „Ich bin froh, dass das Primariat und die Arbeitsplätze erhalten bleiben und die Versorgung der Bevölkerung nunmehr gesichert ist." (m.m.)