Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 05.06.2019


Exklusiv

Spitalsreform: Tageskliniken ersetzen die teuren Betten

Tagesklinische Leistungen an den Spitälern Innsbruck und Hall werden mit der Spitalsreform massiv auf 5500 im Jahr ausgebaut.

Symbolfoto.

© Thomas BöhmSymbolfoto.



Von Peter Nindler

Innsbruck – Im Juli wird die Zielsteuerungskommission die Spitalsreform endgültig beschließen. Das steht nach dem Abschluss im Bezirkskrankenhaus Lienz fest. Die Zahl der Betten in den zehn Spitälern – den vier Landeskrankenhäusern und den sechs Bezirksspitälern – wird von 4010 auf 3788 reduziert. Doch Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) möchte bei der Reform nicht die Bettenreduktion von 222 in den Mittelpunkt stellen. „Es geht mir um eine integrierte Ge- sundheitsversorgung mit weniger Betten, aber einer besseren Leistungsabstimmung und einem verstärkten tagesklinischen Angebot.“ Dazu komme natürlich die enge Verzahnung mit der Akutpflege und der Nachsorge.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden