Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 08.06.2019


Reutte

Weißenbach macht Seezufahrt dicht

Der Parkplatz am See wurde von der Gemeinde mit einem Schranken gesperrt.

Das Parkverbot ist klar ausgeschildert, der Schranken zu.

© TscholDas Parkverbot ist klar ausgeschildert, der Schranken zu.



Weißenbach – Jetzt ist der Sommer endlich da und die heimischen Badeseen stehen auf der Liste der begehrtesten Plätze im Außerfern wieder ganz oben. Einer von ihnen ist der Baggersee in Weißenbach. Dieser ist ab heuer aber nur noch zu Fuß oder per Rad erreichbar. Der Parkplatz am See wurde von der Gemeinde mit einem Schranken gesperrt, bislang genutzte Abstellflächen entlang der Lechtalstraße wurden durch Aufschüttungen unbrauchbar gemacht. „Es handelt sich hier um ein Brunnenschutzgebiet. Das Abstellen von Autos ist verboten“, erklärt BM Hans Dreier kurz und knapp.

Mutmaßungen, dass dort künftig auch nicht mehr geschwommen werden dürfe, dementiert der Bürgermeister: „Der See ist eigentlich ein Landschaftsteich im Natura-2000-Gebiet und kein Badeteich. Aber natürlich darf man weiterhin dort schwimmen. Nur eben die Fahrzeuge nicht abstellen.“ Die Wildparker entlang der Lechtalstraße sowie die Ausfahrt seien zudem immer echte Gefahrenquellen gewesen. Dieses Problem sollte damit auch gelöst sein, hofft Dreier. Und er verleiht dem Verbot unmissverständlich Nachdruck. „Ich würde keinem raten, dort zu parken. Wir werden vermehrt die Polizei hinschicken, um das Parkverbot zu kontrollieren und bei Missachtung die Fahrzeughalter zu strafen. Wir hätten auch nur ein Schild aufstellen und dann alle strafen können. Aber das wäre hinterfotzig gewesen.“

Die Rettungsmannschaften hätten einen Schrankenschlüssel, um im Notfall handeln zu können. (fasi)