Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 11.07.2019


Exklusiv

Kofel-Aufsichtsrat sieht sich nicht in der Verantwortung

Aufsichtsratschef Werner Frießer wird kommende Woche im Kontrollausschuss rund um das Patscherkofel-Debakel befragt. Auch die Mitglieder des Innsbrucker Gemeinderats erhalten indes nun den Kontrollamtsbericht.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Manfred Roner • 11.07.2019 09:32
Auch die Kosten für die Bauten in Seefeld für die nordische Schi-WM waren bei Bgm Frießer höher als budgetiert. Verantwortung dafür gibt es keine. Bezahlt wird sowieso von den Steuerzahlern.
Fritz Gurgiser • 13.07.2019 07:43
Er hat ja einmal aus seiner Sicht "klar" gestellt: Öffentliche Bauten sind schwer kalkulierbar. Anstatt zu sagen: Bei öffentlichen Bauten gelten die Regeln für Haushalt und private Wirtschaftsbetriebe nicht, denn da greifen wir mit beiden Händen in einen Topf, den wir Tag für Tag durch Steuer- und Abgabenraub fest füllen. Und genau deshalb braucht es für den Umgang mit Steuergeld eine noch "höhere Sorgfaltspflicht" und keine respektlosen Ausreden. Fritz Gurgiser
Walter Gruber • 11.07.2019 05:22
Hat der Aufsichtratschef während der Bauzeit Gage bezogen ist er auch für das Baudebakel mit verantwortlich. Da gibts keine Frage

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen