Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 16.07.2019


Bezirk Kufstein

Stadtpark Kufstein: Nach dem Winzern kommen die Baumaschinen

Der nicht unumstrittene Umbau des Kufsteiner Stadtparks beginnt in diesen Tagen. Nach Protesten wurde mehr Grünfläche eingeplant.

So soll der Platz vor dem neuen Zubau der FH aussehen.

© FH KufsteinSo soll der Platz vor dem neuen Zubau der FH aussehen.



Kufstein — Die letzten Festhütten für das diesjährige Weinfest wurden gestern noch abgebaut. Damit ist der Weg frei für die Neugestaltung des Kufsteiner Stadtparks. Die Arbeiten waren nicht ganz unumstritten. Wie die TT berichtete, hat sich besonders die Junge Generation in der SPÖ mit den Kufsteiner Grünen, auch mit einer Online-Petition, dagegengestemmt. Für sie werde viel zu viel „zugepflastert". Letztlich reklamiert die JG als Erfolg, dass 250 Quadratmeter zusätzlich als grüne Fläche erhalten bleiben. BM Martin Krumschnabel hatte dies gegenüber der TT auch als Zugeständnis zum Ausrufen des Klimanotstandes (in der jüngsten Gemeinderatssitzung) bezeichnet.

Basis des Konzepts der Gartenarchitektur Auböck & Kárász war laut einer Aussendung der Fachhochschule eine Wunschliste von unterschiedlichsten Parknutzern, die bei einer Befragung im Herbst 2017 mitgewirkt hatten. „Die Areale des neu gestalteten Stadtparks bestehen aus der Veranstaltungsfläche am Eingang der Grünanlage (aus Richtung Franz-Josef-Platz gesehen), der Gartenlounge im Zentrum des Parks und einem neuen Wasserspielplatz gleich neben dem bestehenden Kinderspielplatz. Weitere freie Wiesenflächen im Anschluss an die Gartenlounge und eine neu angelegte Blumenwiese bieten viel Platz zur Erholung und Entspannung und fördern die natürliche Artenvielfalt", ist in der Presseaussendung der FH nachzulesen.

Zu den bereits bestehenden 27 Bäumen sollen insgesamt 12 neue Bäume gepflanzt werden, begleitet von weiteren rund 60 Gehölzen und Ziersträuchern. Zudem gibt es große Pflanztröge. „Um die Natürlichkeit zu bewahren, sind im Veranstaltungsbereich kleinformatige Granit-Natursteine im Splittbett vorgesehen. Um den barrierefreien Zugang sowie die Schneeräum­arbeiten im Winter zu vereinfachen, wird der Zufahrtsweg vom Franz-Josef-Platz in Richtung Fachhochschule mit leicht gerauten Granitsteinen im Mörtelbett belegt", wird weiter erklärt.

Die Veranstaltungsfläche soll bis November für den Weihnachtsmarkt fertig sein. Der Stadtpark soll aus Richtung Franz-Josef-Platz auch ein neues Entreé erhalten. „Im Eingangsbereich empfängt die Glasskulptur ,Community' die Besucher. Die Kufsteiner Künstlerin Birgit Dopsch konnte den öffentlich ausgeschriebenen Wettbewerb für eine Skulptur im Stadtpark für sich entscheiden und hat dafür vier Einzelelemente, die eine Gemeinschaft bilden, entworfen. Im Zentrum steht ein (Stadt-) Tor, durch das Besucher den Park betreten können. Es wird von drei Farbglaselementen umgeben, die Vielfalt, Buntheit und Interaktivität einer Stadtgemeinschaft symbolisieren." Die Areale des Parks werden nur phasenweise abgesperrt. Der Kinderspielplatz bleibt immer offen. Auch der Bereich vor der FH wird neu gestaltet. Die Eröffnung des Stadtparks soll zeitgleich mit der Einweihung des Fachhochschul-Neubaus und der neuen Stadtbücherei im Mai 2020 stattfinden. (TT, wo)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte