Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 14.08.2019


Bezirk Reutte

In fünf Jahren Reuttes Zentrum neu gestalten

Direkt nach Abschluss der umfangreichen Arbeiten im Park soll im November das innovative Projekt „Reutte on Ice“ installiert werden.

Reuttes Bürgermeister Alois Oberer kennt den Plan zur Parkumgestaltung in- und auswendig, beschäftigt er sich doch schon Monate damit. Nun sind die Baumaschinen aufgefahren.

© Mittermayr HelmutReuttes Bürgermeister Alois Oberer kennt den Plan zur Parkumgestaltung in- und auswendig, beschäftigt er sich doch schon Monate damit. Nun sind die Baumaschinen aufgefahren.



Von Helmut Mittermayr

Reutte – In der ehemaligen Sowjetunion hätte man es Fünfjahresplan genannt. In Reutte und heute ist es einfach ein Vorhaben, das sich über fünf Jahre erstreckt. Gemeint ist die Zentrumsbelebung, Herzstück des politischen Willens des Reuttener Bürgermeisters Alois Oberers und des Gemeinderates. Kürzlich aufgestellte Sichtschutzbauzäune künden von Arbeiten am nächsten Puzzle, das sich in das große Ganze fügen soll – der Reuttener Park wird vollkommen umgestaltet. Immerhin 1,4 Millionen Euro ist der Marktgemeinde dieser Schritt Wert. Nach Lindenstraße, Obermarkt und Mühler Straße kommt nun die Grünanlage an die Reihe. Das für die Legislaturperiode abschließende Fünfmillionenprojekt Untermarkt wird 2020 in Angriff genommen werden.

„Seit 52 Jahren ist beim Park alles gleich geblieben“, erzählt Oberer. In den Gemeindeannalen hat er eine Auszeichnung dafür aus dem Jahr 1967 gefunden. Die Gemeinde entschloss sich – wie berichtet – die Anlage neu aufzusetzen. Aus einem Architektenwettbewerb mit acht Teilnehmern ging schließlich das heimische Büro „Architektur Walch und Partner ZT GmbH“ als Sieger hervor. Der Park wird sich bis auf Bepflanzung und Begrünung, die nach Abschluss der Arbeiten im November erst im Frühjahr 2020 erfolgen können, stark verändert zeigen. Zwei zentrale Erschließungswege führen dann direkt Richtung Bahnhof und zum Pavillon, wo der Vorplatz befestigt wird. Ein neu gestalteter Spielplatz soll zusätzlicher Anziehungspunkt werden. Ein Springbrunnen samt augenscheinlicher Öffnung zur Straße soll den Park zudem einladender machen. Der Vorplatz vor der Neuen Mittelschule wird neu gestaltet, das Gelände zur Schule hin so abgeflacht, dass auch die Kellerräume direktes Tageslicht bekommen. Vor dem TVB-Büro entsteht eine Station für die vielen VIA-Claudia-Radfahrer mit umfangreichen Serviceeinrichtungen bis hin zum „Foto-Shooting-Point“. Die Parkplätze längs des Parkes werden aufgegeben, ein Ersatz für Busse wurde bereits Höhe Gasthof Edelweiß geschaffen. Nahe der Wirtschaftskammer entsteht ein Mehrzweckgebäude für die Gärtner der Gemeinde.

Oberer hofft, dass der Park noch mehr Zulauf erhält. Auch im Winter, wo die Bahnen von „Reutte on Ice“ drei Monate lang eine neue Dimension innerörtlicher Unterhaltung erschließen sollen.