Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 28.08.2019


Innsbruck

Yildirim (SPÖ) fordert andere Lösung für Busparkplatz in Innsbruck



SPÖ-Nationalrätin Selma Yildirim fordert eine andere Lösung für den geplanten Busparkplatz in Innsbruck. Der Hofgarten mit seiner 600 Jahre alten Geschichte dürfe nicht „dem Profit geopfert werden", sagt Yildirim. „Wir reden von Klimaschutz und ?Green Cities' und dann sollen derart wertvolle Grünflächen in der Stadt einfach zubetoniert werden? Das ist ein klarer Widerspruch und ein völlig falsches Signal. Für die Reisebusse in Innsbruck muss es eine andere Lösung geben."

Yildirim hat drei parlamentarische Anfragen an die ehemalige Landwirtschaftsministerin der ÖVP gerichtet, die sich mit den Bundesgärten in Innsbruck befassen. „Die Antworten zur Zukunft dieser Kulturinstitutionen und Erholungsflächen in der Stadt waren mehr als dürftig. Es ist an der Zeit, Klartext zu reden. Für mich steht fest, dass diese Flächen in der Stadt erhalten werden müssen", sagte Yildirim nach einem Treffen mit der Bürgerinitiative vor Ort.

Eine rasche Lösung des Themas fordert unterdessen Josef Hackl, Gastronom und Tourismussprecher in der Wirtschaftskammer. „Innsbruck ist gut beraten, ein bisschen in die Zukunft zu blicken und gerade auch das Thema rund um die Busparkplätze zukunftsweisend zu lösen."

Die Busgarage in Innsbruck gehört für Hackl „unter die Erde" und dürfte nicht wieder zum Spielball von verschiedenen Verkehrslösungen — die es ja ohnehin nicht gebe — werden. Hackl: „Wenn ohnehin ein Neubau kommt, dann braucht es sowohl für das MCI als auch für die Busgarage eine großzügige und innovative Lösung." Die Mehrkosten für eine attraktive Bus-Tiefgarage würden sich für Innsbruck auf jeden Fall rentieren. (TT)