Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 28.08.2019


Bezirk Imst

Pflegezentrum Gurgltal ist einen guten Schritt weiter

Die langwierigen Vorarbeiten inklusive der Vertragserstellung für eine Erweiterung des Pflegezentrums Gurgltal gehen in die Zielgerade.

Während die ältesten Gebäudeteile mit der kleinen Kapelle erhalten bleiben, werden diese – historisch wertlosen – Zubauten (im Bild) dem Erweiterungsbau des Pflegezentrums Gurgltal weichen.

© ParthWährend die ältesten Gebäudeteile mit der kleinen Kapelle erhalten bleiben, werden diese – historisch wertlosen – Zubauten (im Bild) dem Erweiterungsbau des Pflegezentrums Gurgltal weichen.



Von Thomas Parth

Imst – Gut vier Jahre sind ins Land gezogen, bis nun ein Licht am Ende des Verhandlungstunnels erkennbar scheint. „Mich hat der Erweiterungsbau bereits fünfmal so viele Nerven gekostet wie damals der Neubau“, gesteht Heimleiterin StR Andrea Jäger. Kein Wunder, bekommt sie doch täglich den Bedarfsdruck an vorderster Front zu spüren: „Wir brauchen die Erweiterung mehr als dringend.“ Dem pflichtet auch Pflegedienstleiter Harald Thurner bei: „Besonders auf das betreute Wohnen warten viele Bürger schon hart.“

Verbandsobmann BM Rudolf Köll aus Tarrenz konnte mittlerweile die Vertragsverhandlungen mit dem Eigentümer abschließen: „Letztlich hat der Orden die Übernahme der Abrisskosten bis zur Baulandreife zugesagt, während sich der Pflegeverband dazu bereiterklärt, den denkmalgeschützten Bereich zu reaktivieren. Die ersten Kostenschätzungen haben sich noch auf zwölf Millionen Euro belaufen.“ Der historisch wertvolle Teil des „Klösterles“ bleibt so weit erhalten, während der obere Gebäudekomplex zur Gänze, wahrscheinlich noch diesen Winter, abgerissen wird. „Die Bausubstanz ist schlichtweg Müll“, lässt Köll keinen Raum für Interpretationen.

Aktuell wird das Pflegezentrum mit 54 Betten geführt. Dazu kommen maximal 30 Betten in Hausgemeinschaften, zwölf Tagesbetreuungsplätze und 18 bis 20 Kleinwohnungen für betreutes Wohnen ab der Pflegestufe 1 bzw. 2.

Pflegedienstleiter Harald Thurner mit Heimleiterin StR Andrea Jäger und BM Rudolf Köll (v.l.) unter dem erhaltungswürdigen Gewölbe.
Pflegedienstleiter Harald Thurner mit Heimleiterin StR Andrea Jäger und BM Rudolf Köll (v.l.) unter dem erhaltungswürdigen Gewölbe.
- Parth

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren


Schlagworte