Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 05.09.2019


Landespolitik

TSD-Sicherheitsdebatte: Fischer will Gewaltprävention ausbauen

LR Gabriele Fischer (Grüne).

© Vanessa Rachlé / TTLR Gabriele Fischer (Grüne).



Die Sicherheitsdebatte in der Flüchtlingsbetreuung überschattete gestern den Untersuchungsausschuss zu den Tiroler Sozialen Diensten (TSD). Dort wurde der Fahrplan für die nächsten Monate festgelegt. Zuerst soll die Zeit vor Gründung der TSD aufgearbeitet werden, dazu sind u. a. die ehemaligen politischen Verantwortlichen Gerhard Reheis und Hannes Gschwentner, beide SPÖ, geladen. Am 11. Dezember wird Landeshauptmann Günther Platter seine Sicht der Dinge erklären. Erst 2020 ist mit einer Ladung von Ex-Landesrätin Christine Baur (Grüne) und dem seinerzeitigen TSD-Chef Harald Bachmeier zu rechnen.

Doch zurück zur aktuellen Auseinandersetzung über die Sicherheitssituation in den Flüchtlingsunterkünften der TSD. Die am Dienstag ergänzte differenzierte Darstellung rückt die 609 Vorfälle in den Asylheimen in ein gerades Licht, nur bei einem Teil davon handelt es sich um klassische Blaulichteinsätze der Polizei. Trotzdem gibt es im Umfeld der Unterkünfte Problemfelder, Aggression und Gewaltbereitschaft in den Heimen sind zudem eine Herausforderung.

„Ja, das Zusammenleben vieler Menschen auf engem Raum, mit ungewisser Perspektive und traumatischen Einzelschicksalen birgt viele Herausforderungen, aber mit Hysterie und Fehlinterpretationen ist niemandem geholfen", sagt Sozialreferentin LR Gabriele Fischer (Grüne). Sie stellt die Gewaltprävention in den Mittelpunkt, um Aggressionspotenziale abzubauen. Dazu wird es ein Konzept geben.

Darüberhinaus wollen die TSD die Sicherheitsbereiche professionalisieren. Auch als Konsequenz aus der Halbjahresstatistik. Darauf drängt die ÖVP. Und das Sicherheitspaket um 4,5 Mio. Euro dürfte trotz sinkender Asylwerberzahlen nachgeschärft werden. (pn)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.