Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 24.09.2019


Bezirk Schwaz

Parkgebüheren sorgen in Schwaz weiter für Zündstoff

Bald es vorbei mit dem Gratis-Parken in der Hochgarage neben dem Schwazer Schwimmbad.

Symbolfoto.

© Thomas Böhm / TTSymbolfoto.



Von Eva-Maria Fankhauser

Schwaz – Heute in einer Woche ist es vorbei mit dem Gratis-Parken in der Hochgarage neben dem Schwazer Schwimmbad. Die ersten vier Stunden bleiben zwar kostenlos, aber danach fällt für jede angefangene Stunde ein Euro an. Klingt nicht nach viel, aber für alle, die dort regelmäßig parken, um das Schwimmbad oder die angrenzenden Sportstätten zu besuchen oder mit dem Bus weiter zum Skigebiet Kellerjoch zu fahren, kann es auf Dauer teuer werden.

Daher fragte Sozialreferentin Victoria Weber (SP) bei der Gemeinderatssitzung, ob man bei den Saisonkartenbesitzern eine Sonderregelung finden könne. „Vor allem für Jungfamilien, die länger als vier Stunden dort sind. Die können nicht immer mit Sack und Pack mit dem Bus fahren“, sagte Weber. Für VBM Rudi Bauer (SP) ist eine Vergünstigung denkbar. „Denn manche spüren auch zwei, drei Euro mehr“, sagte er.

Doch beim Großteil des Gemeinderats stießen sie damit auf taube Ohren. „Die Anlage steht schon. Vier Stunden sind gratis und danach kostet es auch nicht viel. Mit dem Sozialargument kann man immer kommen, aber wenn man mit dem eigenen Auto hinfahren kann, ist das zu hinterfragen“, meinte BM Hans Lintner (VP). Es sei nicht geplant, für Saisonkartenbesitzer eine Ausnahme zu machen. Auch für Parteikollege GR Philipp Ostermann-Binder seien die Parkkosten „lächerlich“ gering und er findet, dass die SP-Fraktion in diesem Bereich eher einen Rückschritt mache, anstatt eine nachhaltige Entwicklung zu unterstützen. Für GR Josef Egger (VP) ist klar: „Warum sollen Saisonkartenbesitzer weniger zahlen? Da gilt das Gleichheitsprinzip.“ Auch GR Hermann Weratschnig (Grüne) findet die Gebühren sinnvoll. „In der Stadtgarage muss man auch zahlen und bei allen Seen in der Umgebung ebenso“, sagte er. Zudem würden so vielleicht mehr Leute Fahrgemeinschaften bilden.

GR Eva-Maria Moser (FP) sieht die Gebühren kritisch: „Im Sportausschuss haben wir diskutiert, wie wir das Schwimmbad attraktiv halten können. Bei anderen Bädern in der Umgebung ist das Parken gratis.“ Gebühren könnten Besucher abschrecken. Auch Weber sieht eine Attraktivierung fürs Schwimmbad, wenn man den Saisonkartenbesitzern entgegenkomme. „Von gratis machen war nie die Rede“, betonte sie.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.