Letztes Update am Mi, 15.01.2014 10:05

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Referendum

Mehr als 56.000 Südtiroler votierten für Selbstbestimmung

Bei der von der Partei „Süd-Tiroler Freiheit“ initiierten Abstimmung haben 92 Prozent der Teilnehmer für die Ausübung des Selbstbesimmungsrechtes votiert.



Bozen - Bei einem von der Landtagspartei „Süd-Tiroler Freiheit“ initiierten Referendum unter dem Titel „Autonomie ist nicht genug - Wir wählen Freiheit“ haben 56.395 der 61.189 Teilnehmer (92,17 Prozent) für die Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes votiert. 4.562 stimmten mit Nein, der Rest wählte weiß oder ungültig. Bei der Landtagswahl im Otkober waren 400.958 Südtiroler wahlberechtigt.

Die Landtagspartei stellte am Sonntag im Beisein von Vertretern der Unabhängigkeitsbewegungen aus Katalonien und Venetien die Ergebnisse des Referendums vor. „Die wahlberechtigten Süd-Tiroler haben mit ihrer Stimme der Politik einen ganz klaren Auftrag erteilt“, hieß es in einer Aussendung. Niemand könne nun noch länger in Abrede stellen, dass der Wille nach einer freien und selbstbestimmten Zukunft bestehe. Die Fraktion gab sich überzeugt, dass durch dieses Referendum die Grundlage zur Durchführung einer Volksabstimmung über die Zugehörigkeit zu Italien geschaffen wurde.

Das Referendum lief drei Monate und war im September gestartet worden. Unter anderem konnten die Wahlberechtigten auf einer eigens eingerichteten Wahl-Seite unter www.selbstbestimmung.com abstimmen. Zudem verschickte die Fraktion Wahlkarten, die unentgeltlich per Post zurückgeschickt bzw. bei einer der diversen Selbstbestimmungs-Veranstaltungen in eine Wahlurne geworfen werden konnten. (APA)




Kommentieren