Letztes Update am Di, 16.09.2014 12:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Landespolitik

Tirols Landesregierung plant Energieautonomie bis 2050

Tirol ist auf dem Weg in die Energie-Unabhängigkeit. Die Landesregierung hat mit der Energie- und Klimaoffensive „Tirol 2050 energieautonom“ die Weichen dafür gestellt, den Energieverbrauch bis 2050 zu halbieren und den Anteil der erneuerbaren Energie um 30 Prozent zu steigern.



Innsbruck – Die Tiroler Landesregierung will, dass Tirol bis zum Jahr 2050 energieautonom ist. Dies verkündeten Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) und seine beiden Stellvertreter, Ingrid Felipe (Grüne) und Josef Geisler (ÖVP), am Dienstag im Anschluss an die Regierungssitzung in Innsbruck.

Erreicht werden soll dieses Ziel unter anderem, in dem der Energiebedarf um die Hälfte reduziert wird. Gelinge dies, müsse die heutige Produktion erneuerbarer Energie in Tirol nur noch um 30 Prozent gesteigert werden, um damit 2050 die gesamte verbrauchte Energiemenge zu decken, erklärte der Landeshauptmann.

Neben dem Ausbau von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen, wolle man in Tirol vor allem auf den Ausbau von Wasserkraft setzen. Rund eine Mrd. Euro soll in den nächsten Jahren in den Bau von Wasserkraftwerken fließen, sagte Platter. Um die Energieautonomie tatsächlich bis 2050 erreichen zu können, brauche es jedoch auch die umstrittene Erweiterung des Kraftwerks im Kaunertal. Einen „Plan B“ gibt es laut dem Landeshauptmann nicht.

Energie gespart werden soll vor allem in den privaten Haushalten. Durch die Sanierung der Gebäude und die Neuanschaffung von energieeffizienteren Geräten, könne ein Haushalt seinen Energiebedarf deutlich reduzieren. Außerdem soll das öffentliche Verkehrssystem ausgebaut und das Tarifsystem verbessert werden, fügte Felipe hinzu. (APA)