Letztes Update am Mo, 07.09.2015 15:59

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Studie

UN: Bei Müll auf Verringerung und Wiederverwendung setzen

Vielerorts stapelt sich Müll, eine Katastrophe für die Finanzen von Staaten und die Umwelt. Das müsste jedoch nicht so sein, meinen die Vereinten Nationen. Investieren Staaten in besseres Abfallmanagement, können sie sogar massiv Geld sparen.

Riesige Müllstapel in Beirut, Libanon.

© REUTERSRiesige Müllstapel in Beirut, Libanon.



Antwerpen – Die weltweit wachsenden Müllberge ließen sich nach Einschätzung von Forschern effizient bekämpfen. Mit Investitionen in modernes Abfallmanagement könnten jährlich Hunderte Milliarden US-Dollar gespart werden, heißt es in einer am Montag präsentierten Studie des Umweltprogrammes der Vereinten Nationen (UNEP). Darüber hinaus sei es möglich, Treibhausgasemissionen um bis zu 20 Prozent zu reduzieren.

„Nichtstun kostet Staaten fünf- bis zehnmal mehr als Investitionen in vernünftiges Abfallmanagement“, sagte UNEP-Chef Achim Steiner. Wenn Länder sich verpflichten würden, beim Thema Müll systematisch auf Verringerung, Wiederverwendung und Wiederverwertung zu setzen, könnte aus dem Problem sogar ein Antreiber für die Wirtschaft werden.

Die Wissenschafter schätzen, dass auf der Welt derzeit jedes Jahr bis zu zehn Milliarden Tonnen Siedlungsabfälle produziert werden. Rund drei Milliarden Menschen hätten zugleich nicht einmal Zugang zu Entsorgungseinrichtungen, heißt es. Folgen seien neben Umweltproblemen auch Gesundheitsgefahren.

Als beispielhafte Initiative im Kampf gegen das Abfallproblem führt die am Montag in Antwerpen vorgestellte Studie den Aufbau von lokalen Müllverwertungssystemen in Entwicklungsländern wie Bolivien und Kolumbien auf. Dort entstanden den Angaben zufolge Tausende „grüne Jobs“. (APA/dpa)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.