Letztes Update am Do, 08.06.2017 04:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland-Affäre

Trump sieht sich durch Comeys Aussage „vollkommen bestätigt“

US-Präsident Donald Trump ging in einer Stellungnahme auf die von Comey erhobenen Vorwürfe mit keinem Wort ein.

Die Aussage von James Comey im Senat am Donnerstag wird mit Spannung erwartet. Eine vorab veröffentlichte Stellungnahme sorgte bereits für Aufsehen.

© REUTERSDie Aussage von James Comey im Senat am Donnerstag wird mit Spannung erwartet. Eine vorab veröffentlichte Stellungnahme sorgte bereits für Aufsehen.



Washington – US-Präsident Donald Trump fühlt sich nach den explosiven Angaben des entlassenen FBI-Chefs James Comey zu den Ermittlungen in der Russland-Affäre „vollkommen bestätigt“. Trump sei „froh“, dass Comey „endlich öffentlich seine privaten Berichte bestätigt hat, dass der Präsident nicht Gegenstand der Russland-Ermittlungen ist“, teilte Trumps Anwalt, Marc Kasowitz, am Mittwoch mit.

Comey hatte kurz zuvor mit hochbrisanten Aussagen den Druck auf Trump in der Affäre um undurchsichtige Russland-Kontakte massiv erhöht. In einer schriftlichen Erklärung bestätigte Comey, dass Trump von ihm „Loyalität“ eingefordert und ihn aufgefordert habe, einen Teil der Ermittlungen zur Russland-Affäre einzustellen. Trump habe ihn bei einer Unterredung im Februar gebeten, die Ermittlungen gegen den zurückgetretenen Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn zu beenden.

Comeys Erklärung enthielt seine für Donnerstag geplante Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats. Während Trumps Gegner im Vorgehen des Präsidenten Behinderung der Justiz sehen, erklärte Trumps Anwalt Kasowitz, der Präsident fühle sich nach der Aussage Comeys „vollkommen und absolut bestätigt“. „Er will nun mit seiner Agenda weitermachen“, erklärte Kasowitz.