Letztes Update am Do, 08.06.2017 15:16

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Istanbul

Internationale Sorge über Festnahme von Amnesty-Chef in der Türkei

Fast elf Monate ist der Putschversuch in der Türkei inzwischen her, die umstrittenen Massenfestnahmen gehen trotzdem weiter. Dass nun selbst der Chef der Menschenrechtsorganisation Amnesty festgenommen wurde, sorgt für Irritationen auch in Washington und Brüssel.

Taner Kilic, der Chef von Amnesty International in der Türkei.

© Amnesty InternationalTaner Kilic, der Chef von Amnesty International in der Türkei.



Istanbul - Die Festnahme des Chefs von Amnesty International in der Türkei, Taner Kilic, wegen angeblicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung hat international Kritik und Sorge ausgelöst.

Die türkischen Behörden müssten nun rasch Klarheit über die Vorwürfe gegen den Vorsitzenden der Menschenrechtsorganisation in der Türkei schaffen, erklärte ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Donnerstag in Brüssel. "Es ist insbesondere wichtig, die Unschuldsvermutung zu respektieren."

Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, teilte mit, Kilic gehöre zu einer ganzen "Reihe von respektierten Menschenrechtsverteidigern, Journalisten, Akademikern und Aktivisten, die in der Türkei festgenommen worden. Diese Festnahmen, oft mit wenig Beweisen oder Transparenz, sind ein alarmierender Trend."

"Ernste Fragen der Rechtsstaatlichkeit"

Die Menschenrechtsbeauftragte der deutschen Bundesregierung, Bärbel Kofler, zeigte sich "bestürzt" über die Festnahme von Kilic. "Seine Festnahme wirft ihrerseits ernste Fragen der Rechtsstaatlichkeit auf", sagte Kofler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Kilic wurde nach Amnesty-Angaben am Dienstag in der westtürkischen Küstenstadt Izmir gemeinsam mit 22 weiteren Anwälten festgenommen. Sie werden demnach verdächtigt, Verbindungen zur Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen zu unterhalten.

Die türkische Regierung macht Gülen für den Putschversuch vom Juli vergangenen Jahres verantwortlich. Gegen die seitdem stattfindenden Massenfestnahmen hatte Amnesty immer wieder Stellung bezogen. (dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.Präsident unter Druck
Präsident unter Druck

Halbzeit für Trump: Chaos-Jahre in Washington

Fast 8000 Falschaussagen hat der amtierende US-Präsident Donald Trump in den vergangenen zwei Jahren bereits gemacht. Rund 550 Ziele hat er sich für Beleidig ...

In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstag bot Trump an, rund eine Million Migranten in den USA drei Jahre lang vor einer Abschiebung zu schützen.USA
USA

“Shutdown“: Demokraten lehnen Trumps Kompromissvorschläge ab

Seit Wochen sind 800.000 US-Bundesangestellte ohne Lohn. Die Lage ist für viele dramatisch, weil der US-Haushalt blockiert ist. Präsident Trump verspricht ei ...

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump macht neues Angebot für “Shutdown“-Ende, Demokraten lehnen ab

Die US-Regierung steht wegen des “Shutdowns“ weiter still. Der US-Präsident beharrt auf seiner Mauer, die Demokraten halten das für undenkbar. Jetzt könnte B ...

Diese Demonstranten verkleideten sich als verwundete Marianne - die Nationalfigur Frankreichs. Frankreich
Frankreich

Erneut zehntausende „Gelbwesten“ in Frankreich auf der Straße

Die Demonstranten erteilten dem Angebot von Staatschef Emmanuel Macron zu einem „Bürgerdialog“ eine Absage und forderten seinen Rücktritt.

(Archivbild/Symbolbild). Marokko
Marokko

UNHCR berichtet von Schiffbruch mit 53 toten Migranten

Eine Person überlebte und wurde nach 24 Stunden im Wasser von einem Fischerboot gerettet. Der Schiffbruch habe sich in den vergangenen Tagen ereignet

Weitere Artikel aus der Kategorie »