Letztes Update am Fr, 07.07.2017 10:36

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


G20-Gipfel

Zehn Dinge, die man über die G20 wissen sollte

Zehn Fakten zur „Gruppe der 20“, die sich diesmal in Hamburg versammelt.

Diesmal findet der G20-Gipfel in Hamburg statt.

© AFPDiesmal findet der G20-Gipfel in Hamburg statt.



Hamburg – Die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte kommen an diesem Freitag in Hamburg für zwei Tage zu ihrem zwölften G20-Gipfel zusammen. Die „Gruppe der 20“...

...besteht aus der Europäischen Union und den stärksten Volkswirtschaften aller Kontinente. Das sind folgende 19 Länder: Argentinien, Australien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei und die USA.

...hat bei jedem Gipfel internationale Organisationen wie die Weltbank und die Vereinten Nationen (UN) zu Gast. Ständiger Gast ist zudem Spanien. Außerdem werden vom Gastgeber in der Regel weitere Länder eingeladen. Diesmal sind es Norwegen, die Niederlande und Singapur.

...repräsentiert knapp zwei Drittel der Weltbevölkerung.

...vereint vier Fünftel der weltweiten Wirtschaftskraft und drei Viertel des Welthandels.

...wurde zur internationalen Abstimmung in Finanz- und Wirtschaftsfragen gegründet.

...beschäftigt sich inzwischen aber auch mit vielen anderen globalen Themen von der Terrorbekämpfung bis zum Klimaschutz.

...trifft sich seit 2008 in der Regel einmal im Jahr auf Ebene der Staats- und Regierungschefs. Während der Finanzkrise 2009 und 2010 gab es sogar zwei Treffen. Schon seit 1999 treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs jährlich.

...beschließt bei ihren Gipfeltreffen gemeinsame Erklärungen, die zwar rechtlich nicht bindend sind, politisch aber trotzdem eine starke Signalwirkung haben.

...kommt auf Spitzenebene dieses Jahr erstmals in Deutschland zusammen und zum dritten Mal in Europa.

...tagt nächstes Jahr in Argentinien, das am 1. Dezember die Präsidentschaft von Deutschland übernimmt. (dpa)




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump sorgt wieder einmal mit einer Aussage für Aufsehen.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Bewegung im Atomstreit mit Iran, Politikberater gibt Sanders Chancen

US-Präsident Donald Trump ist nach seinem Besuch in Europa wieder mit der heimischen Politik konfrontiert. Der Streit mit dem Iran scheint zu eskalieren. Der ...

SymbolfotoStudie
Studie

UN-Nachhaltigkeitsziele könnten scheitern, Österreich mit Fortschritten

Österreich schneidet in Punkto Nachhaltigkeit mit Platz 5 relativ gut ab, hat aber Nachholbedarf bei Klimaschutz. Nachholbedarf gibt es vor allem bei den rei ...

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania bei ihrem Auftritt in Orlando.US-Präsidentschaftswahl
US-Präsidentschaftswahl

Selbstlob in Superlativen: Trump startet Wahlkampf vor 20.000 Anhängern

Die USA würden inzwischen „blühen“ und „boomen“, tönte der US-Präsident bei seinem Auftritt in Orlando. Trump genoss es sichtlich, wieder im Wahlkampfmodus a ...

Syrische Flüchtlinge in einem Lager in der Türkei (Symbolfoto).UNHCR-Bericht
UNHCR-Bericht

Starker Anstieg bei Flüchtlingen: Erstmals 70 Millionen weltweit

Aus dem UNHCR-Bericht „Global Trends“ geht hervor, dass die Zahl der Geflüchteten in einem Jahr um 2,3 Millionen Anstieg. Reiche Regionen nehmen deutlich wen ...

Das iranische Atomkraftwerk Bushehr.Drohende Eskalation
Drohende Eskalation

Europäer planen neuen Vorstoß zur Rettung des Iran-Atomdeals

Sollte der Iran aber wie angedroht in der kommenden Woche die Obergrenze für Urananreicherung überschreiten, sei das Spiel auch für die EU-Staaten vorbei.

Weitere Artikel aus der Kategorie »