Letztes Update am Fr, 06.07.2018 07:26

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Außenhandel

Nach Strafzöllen der USA will China Gegenmaßen einleiten

Die US-Zölle seien der Beginn des „größten Handelskriegs der Wirtschaftsgeschichte“.

© REUTERSUS-Präsident Trump beim Empfang des chinesischen Präsidenten Xi Jinping.



Peking – Nach dem Inkrafttreten von US-Zöllen auf chinesische Warenimporte im Volumen von 34 Milliarden Dollar (29,04 Mrd. Euro) sieht sich die Regierung in Peking zu Gegenmaßnahmen gezwungen. China habe keine andere Wahl, als zurückzuschlagen, erklärte das Handelsministerium der Volksrepublik am Freitag.

China prangerte die US-Strafzölle als den Beginn des „größten Handelskriegs der Wirtschaftsgeschichte“ an. Die Zölle von 25 Prozent auf chinesische Produkte verletzten die Regeln der Welthandelsorganisation WTO, erklärte das Handelsministerium.

Die US-Zölle schadeten den globalen Liefer- und Wertschöpfungsketten ernsthaft und sie lösten Tumulte an den Märkten aus. China werde mit anderen Ländern daran arbeiten, freien Handel zu gewährleisten. Das Land werde seinen Reformkurs fortsetzen und sich weiter öffnen.

Die US-Sonderzölle gelten seit dem heutigen Freitag. Es droht ein voll entfachter Handelskrieg zwischen den USA und China, da Trump mit weiteren Maßnahmen gedroht hat, sollte China seinerseits Zölle auf amerikanische Waren erheben.

Die neuen US-Zölle betreffen 818 Produkte, darunter Autos, Flugzeugteile und Festplatten. US-Präsident Donald Trump begründet seine Strafzollpolitik mit dem enormen Handelsdefizit seines Landes gegenüber China. (APA/Reuters/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Florida zählt neu aus: Trump wittert Betrug und stellt sich dagegen

Nach den Wahlen in den USA laufen die täglichen Agenden des US-Präsidenten weiter, wenn auch mit mehr Gegenwind durch die US-Demokraten. Wir berichten im New ...

Weltpolitik
Weltpolitik

Spionagefall: Russisches TV sieht Österreich als Opfer der USA

Die wichtigen russischen Sender NTW und Perwyj Kanal sehen Österreich als Opfer einer US-dominierten Politik des Westens. Bundeskanzler Kurz wird als „Unterh ...

1918/2018
1918/2018

„Nationalismus ist Verrat“: Merkel und Macron rügen Trump

US-Präsident Trump bezeichnet sich selber als Nationalist. „Verrat am Patriotismus“, hält ihm der französische Präsident bei der Gedenkfeier zum Jahrestag de ...

Weltpolitik
Weltpolitik

Nord- und Südkorea begannen mit Zerstörung von Grenzposten

Nach der Einigung über einen Truppenabzug in der demilitarisierten Zone zwischen Süd- und Nordkorea fingen nun beide Seiten mit der Umsetzung der Friedensmaß ...

Fall Khashoggi
Fall Khashoggi

Erdogan: Aufnahmen zu Khashoggis Tod an Westen und Riad weitergegeben

Mit der Äußerung, Bündnispartner Tonaufnahmen der Tat zur Verfügung zu stellen, versucht Erdogan offenbar, den internationalen Druck auf Saudi-Arabien aufrec ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »