Letztes Update am Mi, 03.10.2018 12:17

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

Kurz verteidigt Treffen mit Putin: Werde weiter Kontakt suchen

„Gerade mit Nachbarn, mit denen es Spannungen gibt, braucht es einen guten Dialog“, rechtfertigt der Kanzler sein viertes Treffen mit dem russischen Präsidenten.

Kurrz will den "Dialog" mit Russland aufrecht erhalten.

© AFPKurrz will den "Dialog" mit Russland aufrecht erhalten.



Wien – Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sein bereits viertes Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin Mittwochabend in St. Petersburg damit begründet, dass der „Dialog“ mit der „Supermacht“ Russland wichtig sei. „Gerade mit Nachbarn, mit denen es Spannungen gibt, braucht es einen guten Dialog“, sagte Kurz im Pressefoyer nach dem Ministerrat am Mittwoch.

„Russland ist eines der größten Länder der Welt und eine Supermacht“, die in einen bewaffneten Konflikt in der Ostukraine verwickelt sei, eine entscheidende Rolle in Syrien spiele und eine „völkerrechtswidrige Annexion“ der ukrainischen Krim-Halbinsel vollzogen habe. Entscheidend sei „die Haltung“, die man habe und die Haltung Österreichs sei klar. Man werde auch als EU-Vorsitzland von Russland verlangen, völkerrechtswidrige Handlungen einzustellen und die Lage in der Ostukraine zu entspannen. „Dieser Konflikt muss endlich beendet werden“, so Kurz. Die Haltung auf EU-Ebene werde sich hier nicht ändern.

Frieden in Europa „langfristig nur mit Russland“

Umso wichtiger sei der Dialog mit Russland. Denn langfristig werde es nur mit Russland Frieden in Europa geben. Er werde den Kontakt zu Russland auch in Zukunft suchen, denn Ziel sei es, Spannungen abzubauen, so der Kanzler.

Russland sei zudem entscheidend für die Energieversorgung, „ob es einem passt oder nicht“. „Deswegen müssen wir den Kontakt halten, um zu einem besseren Miteinander zu kommen.“

Der Ministerrat hat heute eine Million Euro Hilfsgelder für die Ostukraine beschlossen. Konkret würden damit das Rote Kreuz bei einem Entminungsprojekt sowie andere österreichische NGOs, die sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen für die leidgeplagte Bevölkerung einsetzen, unterstützt, sagte Kurz. Auch für die Tsunami-Opfer in Indonesien gibt es eine Million an Hilfsgeldern aus dem Auslandskatastrophenfonds. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.Präsident unter Druck
Präsident unter Druck

Halbzeit für Trump: Chaos-Jahre in Washington

Fast 8000 Falschaussagen hat der amtierende US-Präsident Donald Trump in den vergangenen zwei Jahren bereits gemacht. Rund 550 Ziele hat er sich für Beleidig ...

In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstag bot Trump an, rund eine Million Migranten in den USA drei Jahre lang vor einer Abschiebung zu schützen.USA
USA

“Shutdown“: Demokraten lehnen Trumps Kompromissvorschläge ab

Seit Wochen sind 800.000 US-Bundesangestellte ohne Lohn. Die Lage ist für viele dramatisch, weil der US-Haushalt blockiert ist. Präsident Trump verspricht ei ...

Brexit-Blog
Brexit-Blog

Abgeordnete wollen Brexit-Entscheidung hinauszögern

Die britische Premierministeirn Theresa May überstand ein Misstrauensvotum, nachdem ihr Brexit-Deal im Parlament abgeschmettert wurde. Wie es nun weiter geht ...

US-Präsident Donald Trump setzt auf Falschaussagen und Beleidigungen.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump macht neues Angebot für “Shutdown“-Ende, Demokraten lehnen ab

Die US-Regierung steht wegen des “Shutdowns“ weiter still. Der US-Präsident beharrt auf seiner Mauer, die Demokraten halten das für undenkbar. Jetzt könnte B ...

Diese Demonstranten verkleideten sich als verwundete Marianne - die Nationalfigur Frankreichs. Frankreich
Frankreich

Erneut zehntausende „Gelbwesten“ in Frankreich auf der Straße

Die Demonstranten erteilten dem Angebot von Staatschef Emmanuel Macron zu einem „Bürgerdialog“ eine Absage und forderten seinen Rücktritt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »