Letztes Update am So, 04.11.2018 11:10

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Nach Einsatz mit acht Toten

US-Soldaten wegen fataler Fehler bei Niger-Einsatz bestraft

Sechs Soldaten wurden für ihre Rolle während eines Einsatzes bestraft, bei dem acht Militärangehörige im westafrikanischen Niger in einen Hinterhalt gerieten.

© Reuters(Symbolbild)



Washington – Die US-Armee hat einem Bericht zufolge sechs Soldaten für ihre Rolle bei einem Militäreinsatz im westafrikanischen Niger im vergangenen Jahr bestraft, bei dem vier US-Soldaten und vier nigerianische Soldaten von Extremisten getötet worden waren. Die New York Times berichtete am Samstag, gegen die Soldaten seien disziplinarische Maßnahmen eingeleitet worden.

Sie hatten Verantwortung in einer Einheit getragen, die am 4. Oktober 2017 in einen Hinterhalt von Extremisten nahe der Grenze zu Mali geraten war. Ein im Mai veröffentlichter Untersuchungsbericht des Pentagon war zu dem Schluss gekommen, dass die Vorgesetzten die Soldaten nicht ausreichend auf ihre Mission vorbereitet hatten. Es habe „individuelles, organisatorisches und institutionelles Versagen“ gegeben.

Laut New York Times gehört zu den bestraften Soldaten ein Hauptmann, der die Spezialeinheit anführte, sowie ein Oberfeldwebel. In der Rüge gegen den Hauptmann sei von unzureichendem Training und fehlenden Einsatzübungen die Rede.

Das US-Verteidigungsministerium gibt keine Details zu der Mission im Niger bekannt. Viele US-Bürger waren erstaunt, dass es den US-Einsatz überhaupt gibt. Laut New York Times sollte die Einheit, Team 3212, einen Anführer der Jihadistenmiliz IS namens Doundoun Cheffou jagen. Nachdem Geheimdienste ihn ausfindig gemacht hatten, sei ein gemeinsamer Hubschrauber-Angriff von US-Kommandos und nigerianischen Soldaten auf dessen Camp geplant worden, an dem auch die Spezialeinheit beteiligt sein sollte.

Aufgrund schlechten Wetters sei der Angriff jedoch abgesagt worden. Als das Team 3212 zu seinem Posten zurückkehren wollte, sei es von rund 50 schwer bewaffneten IS-Kämpfern angegriffen worden. Die vier getöteten US-Soldaten waren der größte Verlust des US-Militärs in Afrika seit dem Zwischenfall „Black Hawk Down“ in Somalia 1993, als in der Hauptstadt Mogadischu zwei Blackhawk-Helikopter abgeschossen und 18 US-Soldaten getötet wurden. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Israel
Israel

Verteidigungsminister Lieberman tritt ab: Regierungskrise in Israel

Lieberman begründete seinen Rücktritt mit der Zustimmung Israels zu einer Waffenruhe am Gaza-Streifen. Neuwahlen sind nun nicht unwahrscheinlich.

Weltpolitik
Weltpolitik

Tschechien lehnt Migrationspakt ab, Belgiens Zustimmung wackelt

Österreich, die USA, Ungarn und Bulgarien hatten sich bereits zuvor aus dem Globalen Pakt zurückgezogen. In vielen anderen Ländern gibt es eine Diskussion üb ...

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Melania Trump fordert Entlassung hochrangiger Regierungsmitarbeiterin

Nach den Wahlen in den USA laufen die täglichen Agenden des US-Präsidenten weiter, wenn auch mit mehr Gegenwind durch die US-Demokraten. Wir berichten im New ...

USA
USA

Erste Migranten aus Mittelamerika erklimmen Grenzzaun zu USA

Gut einen Monat waren die Menschen aus Honduras auf dem Weg in die USA. Jetzt haben die Ersten ihr Ziel fast erreicht. Ein Grenzzaun trennt sie von ihrem „Am ...

US-Zwischenwahlen
US-Zwischenwahlen

Demokraten eroberten umkämpften Senatssitz in Arizona

Nach der Auszählung ist klar: Die Demokratin Kyrsten Sinema konnte einen historischen Erfolg für sich verbuchen. Seit Jahrzehnten konnte kein Demokrat mehr e ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »