Letztes Update am Di, 20.11.2018 14:47

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Weltpolitik

Jetzt auch Polen und Israel: Immer mehr Länder lehnen Migrationspakt ab

Mit den beiden jüngsten Ablehnungen sind es bereits acht Länder, die sich nicht dem UNO-Migrationspakt anschließen – darunter auch Österreich.

© APIsraels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu.



Warschau – Nach Österreich, den USA, Ungarn, Tschechien, Bulgarien und Estland haben am Dienstag auch Polen und Israel bekanntgegeben, dass sie dem UNO-Migrationspakt nicht beitreten wollen. „Wir glauben nicht, dass das (der Pakt, Anm.) eine gute Lösung ist. Es ist keine Methode, um die Migrationskrise zu reduzieren, ganz im Gegenteil“, erklärte der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak. Der Pakt würde die „Krise und ihre Effekte nur intensivieren“.

Ebenso hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu das Außenministerium angewiesen, den Pakt nicht zu unterzeichnen. „Wir sind entschlossen, unsere Grenzen gegen illegale Einwanderer zu schützen. Das haben wir getan, und das werden wir auch weiterhin tun.“

Der Migrationspakt ist nach Ansicht der UNO ein Baustein zur Lösung des Megathemas Migration sein. Das rechtlich nicht bindende Dokument soll helfen, Flucht und Migration besser zu organisieren. Am 10. und 11. Dezember soll der Pakt, dem im Sommer noch 192 UNO-Länder – darunter außer den USA auch jene, die den Pakt nun ablehnen – zugestimmt hatten, offiziell angenommen werden. (TT.com, APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

COP24
COP24

Klimagipfel einigt sich auf Regeln für weltweiten Klimaschutz

Das gefeierte Pariser Klimaabkommen war nur der Anfang. Die zähen Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz zeigen, wie mühsam der Kampf gegen die Erderwärmung ...

Exklusiv
Exklusiv

Tirol liegt dem Herzen nah: Kjersti Andersen im Interview

Die norwegische Botschafterin Kjersti Andersen im TT-Gespräch über Österreich und die internationalen Herausforderungen unserer Tage.

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Innenminister Zinke tritt mit Jahresende ab

US-Präsident Donald Trump steht wegen neuen Enthüllungen unter Druck. Gleichzeitig räumt sein Stabschef das Feld, ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Wir ...

Israel
Israel

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt von Israel an

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Das teilte der konservative Premierminister Scott Morrison am Samstag mit. Die australische Bots ...

USA
USA

Täglich neue Skandale: Für Trump wird es immer enger

Affären aus dem Wahlkampf holen den US-Präsidenten ein. Der Widerstand wächst.

Weitere Artikel aus der Kategorie »