Letztes Update am Mi, 28.11.2018 19:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankreich

Jean-Marie Le Pen wegen Äußerungen über Homosexuelle verurteilt

Der Mitbegründer der Front National muss mehrere Tausend Euro zahlen - einen Teil davon an einen Verein, der sich gegen Diskriminierung einsetzt.

Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen.

© imago stock&peopleFront-National-Gründer Jean-Marie Le Pen.



Paris – Der Mitgründer von Frankreichs rechtsextremer Partei Front National, Jean-Marie Le Pen, ist wegen abfälliger Äußerungen über Homosexuelle zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Le Pen müsse wegen mehrfacher öffentlicher Beleidigung Homosexueller mehrere Tausend Euro zahlen, entschied am Mittwoch ein Gericht in Paris, wie mehrere Medien berichteten.

Einen Teil des Geldes muss er an einen Verein zahlen, der sich gegen die Diskriminierung Homosexueller einsetzt.

Mehrmals Homosexuelle öffentlich beleidigt

Le Pen hatte sich unter anderem 2017 nach der Trauerfeier für einen auf den Pariser Champs-Elysees erschossenen Polizisten diskriminierend geäußert. Auch der Partner des Polizisten hatte eine Rede gehalten. Le Pen hatte daraufhin gefordert, dass man die Familie des Getöteten von solch einer Zeremonie aus Diskretion hätte fernhalten müssen. Im Gespräch mit der Zeitung Le Figaro hatte Le Pen Homosexuelle ebenfalls beleidigt. Sein Anwalt kündigte nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP an, in Berufung zu gehen.

Jean-Marie Le Pen ist der Vater der Rechtsaußen-Politikerin Marine Le Pen. Le Pen war 2015 aus der rechtsextremen Front National ausgeschlossen worden, nachdem er mehrmals die Gaskammern der Nazis als „Detail der Geschichte“ bezeichnet hatte. Trotzdem blieb er Ehrenvorsitzer, bis der Posten Mitte März gestrichen wurde. Der 90-Jährige hatte die Partei seit ihrer Gründung 1972 bis 2011 geführt. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

US-Regierung verschärft Vorwürfe gegen den Iran

Außenminister Mike Pompeo reist für Beratungen nach Riad. Washington der internationalen Gemeinschaft und besonders den europäischen Verbündeten in der komme ...

Parlamentswahl
Parlamentswahl

Knappes Wahlergebnis in Israel: Vorsprung von Mitte-Links-Lager

Ein israelischer TV-Sender hat nach der Parlamentswahl seine Prognose leicht korrigiert. Das Mitte-Links-Lager lag danach mit 59 von 120 Mandaten vor dem rec ...

US-Whistleblower Edward Snowden während einer Video-Botschaft. Er erhielt in Europa zahlreiche Preise. Persönlich entgegen nehmen konnte er aber keinen.Geheimdienste
Geheimdienste

Whistleblower Edward Snowden: Held oder Verräter?

Viel Anerkennung, aber kein Asyl für Edward Snowden, den Aufdecker des NSA-Skandals in Europa. Ist Russland wirklich der einzige sichere Ort für einen US-Whi ...

Kaïs Saïed (r.) gewann die erste Wahlrunde mit knapp drei Prozentpunkten vor Nabil Karoui.Präsidentschaftswahl
Präsidentschaftswahl

Außenseiter ziehen in Stichwahl zur Präsidentenwahl in Tunesien ein

Der Jus-Professor Saïed und der Medienmogul Karoui erreichten die meisten Stimmen. Karoui war nur wenige Tage vor Wahlkampfbeginn wegen des Verdachts der Gel ...

Ein russisches Luftabwehrraketen-System vom Typ S-400.Arktis
Arktis

Russland stationiert S-400-Raketen auf dem arktischen Archipel

Moskau baut seine Militärpräsenz im hohen Norden bereits seit Jahren aus. Die Arktis ist für Russland wegen neuen Schifffahrtsrouten und Bodenschätzen intere ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »