Letztes Update am So, 09.12.2018 07:28

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA

Trump lässt Stabschef Kelly ziehen: Nick Ayers möglicher Nachfolger

Bald wird Donald Trump nach zwei Jahren im Weißen Haus seinen dritten Stabschef einstellen. Für viele Außenstehende sind die schnellen Wechsel ein Indiz für das vermutete Chaos in der US-Machtzentrale. Über Obama hatte sich Trump vor Jahren genau deswegen noch mokiert.

© imago stock&peopleJohn Kelly räumt seinen Sessel mit Ende des Jahres.



Washington – US-Präsident Donald Trump wechselt zum zweiten Mal seinen Stabschef im Weißen Haus aus. John Kelly werde zum Jahreswechsel hin gehen, sagte Trump am Samstag in Washington. Ein Nachfolger soll spätestens am Montag bekannt gegeben werden.

Kelly ist in der Amtszeit von Donald Trump bereits der zweite Stabschef, der seinen Hut nehmen muss. „Ich weiß nicht, ob ich es Rücktritt nennen kann“, sagte Trump. „Aber er ist ein großartiger Kerl.“

Der General und kurzzeitige Heimatschutzminister war auf den glücklosen Reince Priebus mit dem Ziel gefolgt, Ordnung in die Abläufe des Weißen Hauses zu bringen. Die Funktion des Stabschefs besetzen Präsidenten normalerweise mit engen Vertrauten, sozusagen als ihre rechte Hand.

Zuletzt hatte sich der 68-Jährige jedoch mehr und mehr mit Trump überworfen. Auch mit dessen Tochter Ivanka und deren Ehemann Jared Kushner – beide in mächtigen Beraterfunktionen im Weißen Haus – soll es zu Differenzen gekommen sein.

Zeit der Generäle in der Administration Trumps Administration beendet

Ferner haben sich die Vorzeichen geändert: Trump sucht sein Personal mehr und mehr mit Blick auf die Wahlkampftauglichkeit 2020 aus. Außerdem geht es um das politische Jonglieren in der Russland-Affäre in neuer Konstellation: Das Repräsentantenhaus ist inzwischen von den Demokraten, Trumps politischem Gegner, dominiert.

Mit Kelly geht auch die Zeit der Generäle in der Administration Trumps zu Ende. Zuvor waren bereits die hochdekorierten Militärs Michael Flynn und Herbert Raymond McMaster ausgeschieden. Verteidigungsminister James Mattis ist der letzte aus der einstigen Garde, mit der sich Trump nach außen gebrüstet hatte.

Ayers gilt als Ivanka Trumps und Jared Kushners Favorit

Über Kellys bevorstehenden Abgang war in Washington seit Monaten spekuliert worden. Als Nachfolger ist Nick Ayers im Gespräch, der bisherige Stabschef von Vizepräsident Mike Pence. Der erst 36 Jahre alte Ayers gilt auch als Favorit von Ivanka Trump und Kushner.

Die Demission Kellys nach knapp eineinhalb Jahren ist die zweite große Personalie im Umfeld Trumps seit den Kongresswahlen am 6. November. Zuvor hatte er sich bereits von seinem Justizminister Jeff Sessions getrennt. Davor hatte es Dutzende Personalwechsel gegeben - zu den aufsehenerregendsten hatte die angeblich per Twitter erfolgte Entlassung von Außenminister Rex Tillerson gehört.

Trump selbst hatte auf Kritik an seiner als unstet empfundenen Personalpolitik stets geantwortet, es sei völlig normal, dass hoch qualifizierte Menschen im Öffentlichen Dienst immer wieder ausgetauscht werden und in die besser bezahlte Privatwirtschaft wechseln.

Allerdings hatte Trump seinem Vorgänger Barack Obama noch heftige Vorwürfe gemacht, als dieser 2012 den dritten Stabschef binnen drei Jahren ins Weiße Haus geholt hatte. Die vielen Wechsel seien Teil der Ursache dafür, dass Obama seine politische Agenda nicht voranbringen könne, hatte Trump damals argumentiert. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

USA wollen Prediger Gülen offenbar an Türkei ausliefern

US-Präsident Donald Trump steht wegen neuen Enthüllungen unter Druck. Gleichzeitig räumt sein Stabschef das Feld, Nachfolger soll Budgetchef Mick Mulvaney we ...

Exklusiv
Exklusiv

Tirol liegt dem Herzen nah: Kjersti Andersen im Interview

Die norwegische Botschafterin Kjersti Andersen im TT-Gespräch über Österreich und die internationalen Herausforderungen unserer Tage.

COP24
COP24

Klimakonferenz: Großes Regelbuch und ein paar kleine Fortschritte

Bei der UNO-Klimakonferenz in Katowice (Kattowitz) ging es um das Kleingedruckte zur konkreten Umsetzung des Pariser Klimaabkommens. Dabei standen die Verhan ...

COP24
COP24

Klimagipfel einigt sich auf Regeln für weltweiten Klimaschutz

Das gefeierte Pariser Klimaabkommen war nur der Anfang. Die zähen Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz zeigen, wie mühsam der Kampf gegen die Erderwärmung ...

Israel
Israel

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt von Israel an

Australien erkennt West-Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Das teilte der konservative Premierminister Scott Morrison am Samstag mit. Die australische Bots ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »