Letztes Update am Di, 08.01.2019 09:38

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Asyl

Saudische Frau wartet in Thailand auf Ausreise in Drittland

Rahaf Mohammed al-Kunun durfte den Flughafen von Thailands Hauptstadt Bangkok inzwischen verlassen. Am Dienstag befand sie sich in der Obhut des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR.

Rahaf Mohammed al-Kunun durfte den Flughafen Bangkok verlassen.

© APA/AFP/Thai Immigration BureauRahaf Mohammed al-Kunun durfte den Flughafen Bangkok verlassen.



Bangkok – Nach der verhinderten Abschiebung aus Thailand in ihre Heimat wartet eine junge Frau aus Saudi-Arabien nun auf die Ausreise in ein Drittland. Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun befand sich am Dienstag in der Obhut des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Den Flughafen von Thailands Hauptstadt Bangkok durfte sie inzwischen verlassen.

Nach UN-Angaben wird es vermutlich mehrere Tage dauern, bis geklärt ist, wohin sie ausreisen kann. Die Frau, die nach eigenen Angaben von ihrer eigenen Familie misshandelt wurde, bemüht sich um Asyl. Angeblich hat sie ein Einreisevisum für Australien. Der UNHCR-Vertreter in Thailand, Giuseppe de Vicentiis, sagte: „Wir sind sehr dankbar dafür, dass die thailändischen Behörden Frau Al-Kunun nicht gegen ihren Willen nach Hause geschickt haben.“

Die Frau hatte sich bei einem Besuch in Kuwait von ihrer Familie abgesetzt und war nach Thailand geflogen. Dort hinderten sie die Behörden am Wochenende jedoch an der geplanten Weiterreise nach Australien und setzten sie fest. Mit einer Kampagne über den Nachrichtendienst Twitter gelang es ihr, internationale Aufmerksamkeit auf den Fall zu lenken. Inzwischen folgen ihrem Twitter-Konto mehr als 80.000 Menschen. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Juan Guaido nimmt den Machtkampf mit dem amtierenden Präsidenten Nicolas Maduro auf.Venezuela
Venezuela

Maduros Gegner wagen Machtprobe: USA und EU stützen Guaido

Kaum hat der junge Parlamentschef Guaido forsch nach der Macht gegriffen, springt ihm ein gutes Dutzend Staaten bei. Allen voran die USA wollen die Chance au ...

US-Präsident Donald Trump (2.v.r.) mit den ranghöchsten Demokraten im Kongress Nancy Pelosi (l.) und Chuck Schumer (r.) sowie Vizepräsident Mike Pence.US-Shutdown
US-Shutdown

Machtkampf zwischen Pelosi und Präsident: Trump-Rede erst später

Die Demokratin Nancy Pelosi hat einen Machtkampf mit US-Präsident Donald Trump offenbar für sich entschieden. Der Republikaner wollte gegen den Willen der Vo ...

(Symbolfoto)Konflikte
Konflikte

Grundstein für Konflikte: Klimawandel führt zu Migration

Je schwächer die Demokratie ausgebildet ist, desto eher kommt es zur Kette von Dürre, Konflikt und Migration. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie au ...

US-Präsident Donald Trump.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump hält Rede zur Lage der Nation erst nach Ende des Shutdowns

Die US-Regierung steht wegen des “Shutdowns“ weiter still. Der US-Präsident beharrt auf seiner Mauer, die Demokraten halten das für undenkbar. Alles zur US-P ...

Italiens Innenminister Matteo Salvini.Italien
Italien

Vorwurf der „Nazi-Methoden“: Salvini verteidigt Flüchtlingslager-Räumung

535 Personen müssen das Aufnahmezentrum unweit von Rom verlassen. Die Schließung sorgt für Proteste gegen Italiens Innenminister Matteo Salvini.

Weitere Artikel aus der Kategorie »