Letztes Update am Do, 04.04.2019 12:08

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Deutschland

#Abschiebechallenge: Rechte Hasskampagne gegen politische Gegner

Politiker der rechtsextremen NPD sorgen auf Twitter für Entsetzen. Sie zeigen sich mit einem Schild, auf dem der Name einer Person steht, deren Abschiebung sie sich wünschen. Unter den politischen Gegnern sind etwa der Journalist Deniz Yücel und die Autorin Hatice Akyün.

Frank Franz - Bundesvorsitzender der NPD - brachte den Stein ins Rollen.

© Screenshot/TwitterFrank Franz - Bundesvorsitzender der NPD - brachte den Stein ins Rollen.



Berlin — Eine höchst politische „Challenge" (Herausforderung) aus rechtsextremen Kreisen in Deutschland macht derzeit auf Twitter die Runde. Unter dem Schlagwort #Abschiebechallenge zeigen sich die Beteiligten mit einem Schild, auf dem der Name eines politischen Gegners steht, den sie gerne des Landes verweisen würden. Gestartet wurde die Kampagne von Politikern der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD) — einer rechtsextremen Kleinpartei. NPD-Chef Frank Franz posiert etwa mit einem Zettel, auf dem der Name der SPD-Politikerin Sawsan Chebli steht.

Andere Parteikollegen schließen sich der Aktion an und richten sich gegen den deutschen Journalisten Deniz Yücel, die Moderatorin Dunja Hayali sowie die Journalistin und Schriftstellerin Hatice Akyün. Besonders absurd wirkt die Aktion, da die meisten der genannten Personen in Deutschland geboren sind.

Bei zahlreichen Twitter-Nutzern sorgt die Kampagne für Empörung, sie melden die entsprechenden Beiträge bei dem Kurznachrichtendienst. Ersten Rückmeldungen nach zu urteilen wertet Twitter die Abschiebeaufrufe allerdings nicht als Verstoß gegen seine Richtlinien. Andere wiederum starten Gegenbewegungen und ersetzten die rechtsextremen Botschaften durch gegensätzliche wie „Refugees Welcome".

Stellung bezog am Mittwoch auch der deutsche Entertainer Klaas Heufer-Umlauf auf der Twitter-Seite seiner Show "Late Night Berlin". Als "perfekten Zeitvertreib" schlug er vor, alle Hassbotschaften zu melden. (kla)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.