Letztes Update am Mo, 29.07.2019 13:49

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland

Anwältin und Ärztin: Kreml-Kritiker Nawalny wurde wohl vergiftet

Die Ärztin von Kreml-Kritiker Alexej Nawalny meint, dieser könnte vergiftet worden sein. Allergien – wie sie der Kreml verbreitet – habe er nicht. Diese These bestätigte auch dessen Ärztin. Indes wurde Nawalny gegen den Rat der Ärztin wieder ins Gefängnis gebracht.

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny.

© AFPKreml-Kritiker Alexej Nawalny.



Moskau – Als Ursache für eine plötzliche Erkrankung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny schließt dessen Ärztin eine Vergiftung nicht aus. Eine Schwellung im Gesicht und andere Symptome könnten auf giftige Chemikalien zurückzuführen sein, schrieb die Ärztin Anastasia Wassiljewa am Montag bei Facebook. Sie selbst habe Nawalny noch nicht untersuchen dürfen.

Weder Nawalny noch dessen Angehörige hätten bisher eine Diagnose genannt bekommen. „Alexej hat keine Allergien“, erklärte Wassiljewa. Am Vormittag ergänzte die Medizinerin, es gebe Informationen, dass sie Nawalny treffen könne. „Jetzt werde ich dorthin gehen.“

Auch die Anwältin des russischen Oppositionspolitikers führte die Erkrankung ihre Mandanten auf eine Vergiftung zurück. Nawalny sei mit einer unbekannten chemischen Substanz in Kontakt geraten worden, sagte Olga Michailowa am Montag zu Journalisten.

Nawalnys Anwältin hatte bereits zuvor bei Facebook geschrieben, es sei komisch, dass ein Mensch in 43 Lebensjahren noch keine allergischen Reaktionen gezeigt habe und sie dann plötzlich bekomme. Fünf Mitgefangene in der Zelle hätten die gleichen Lebensmittel wie Nawalny zu sich genommen. Ihnen gehe es jedoch gut.

Aus der Haft in Krankenhaus eingeliefert

Nawalny war am Sonntag aus der Haft in ein Krankenhaus gebracht worden. Seine Sprecherin Kira Jarmisch schrieb auf Twitter, er werde wegen einer akuten allergischen Reaktion behandelt. Sie sprach von einem geschwollenen Gesicht und geröteter Haut. Von Abszessen an Nacken, Rücken, Rumpf und Ellenbogen war die Rede. Gefordert wurde eine Untersuchung der Bettwäsche in seiner Gefängniszelle.

Wassiljewa teilte unterdessen mit, Nawalny sei gegen ihren Rat aus dem Krankenhaus zurück ins Gefängnis gebracht worden.

Der Nawalny-Vertraute Leonid Wolkow sagte dem russischen Radiosender Echo Moskwy, er selbst habe im Gefängnis einmal mit ähnlichen Symptomen zu kämpfen gehabt. In seinem Fall vermutete er Hygienemängel in der Haftanstalt als Ursache.

30 Tage Haft wegen Aufruf zu Protesten

Nawalny war am Mittwoch zu 30 Tagen Gefängnis verurteilt worden, weil er zu Protestaktionen aufgerufen hatte, bei denen Oppositionelle die Zulassung unabhängiger Kandidaten bei den Regionalwahlen in sechs Wochen einfordern wollen. Es war nicht das erste Mal, dass er deswegen verurteilt wurde.

In Russland waren mutmaßliche Vergiftungen im politischen Milieu in der Vergangenheit immer wieder ein Thema. Zuletzt verdächtigte der Aktivist Pjotr Wersilow, Mitglied der russischen Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot, den russischen Geheimdienst, ihn 2018 in Moskau vergiftet zu haben. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden.

International für Schlagzeilen sorgte der Giftangriff auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia im März 2018 im englischen Salisbury. Sie sollen mit dem Nervengift Nowitschok attackiert worden sein. Beide überlebten. Großbritannien macht Russland für den Anschlag verantwortlich. Moskau hat eine Verantwortung stets zurückgewiesen. Für Aufsehen hatte auch der Fall des Ex-Agenten und Kreml-Kritikers Alexander Litwinenko gesorgt, der 2006 in London mit radioaktivem Polonium vergiftet wurde. Die Spuren der Täter führten auch hier nach Moskau.

Kritik am Polizeieinsatz aus dem Ausland

Deutschland verurteilte unterdessen das Vorgehen der russischen Polizei gegen Demonstranten in Moskau. Die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer bezeichnete den Einsatz der Sicherheitskräfte am Montag als „unverhältnismäßig“. Die deutsche Regierung habe die Entwicklungen vom Wochenende „mit großer Sorge zur Kenntnis genommen“. Russland habe sich zu den Standards und Prinzipien des Europarats und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa bekannt und müsse diese einhalten, sagte Demmer. Noch inhaftierte Personen müssten umgehend freigelassen werden.

Am Wochenende waren bei regierungskritischen Protesten in Moskau nach Angaben von Beobachtern mehr als 1000 Menschen festgenommen worden. (APA, dpa, AFP, Reuters)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Michael Gehler (Österreichische Akademie der Wissenschaften)Blick von Außen
Blick von Außen

1949 bis heute: Die NATO im Wandel der Zeit

Von der Eindämmungsallianz in Europa zum globalen Interventionsbündnis.

Mit den Zöllen auf Stahl und Aluminium will Donald Trump nach eigenen Angaben das US-Defizit im Handel mit China, das im vergangenen Jahr bei 375 Milliarden Dollar lag, um 100 Milliarden zu drücken.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit die nächste Runde eingeläutet. Die US-Regierung werde ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen, er ...

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Oxfam-Aktivisten prangern im Vorfeld des G7-Gipfels eine Krise der Ungleichheit an.Frankreich
Frankreich

Speeddating à la Trump: G7-Gipfel im Zeichen von vielen Konflikten

Am Wochenende treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten im französischen Biarritz. US-Präsident Donald Trump machte im Vorfeld deutlich, wa ...

Als Johnson bemerkte, dass er fotografiert wurde, nahm er offenbar den Fuß gleich wieder vom Tisch.Fauxpas im Elyséepalast
Fauxpas im Elyséepalast

Johnson stellt Fuß auf Tischkante: Foto bei Macron gibt Anlass zu Kritik

Ein Foto soll sinnbildlich für den Auftritt von Boris Johnson bei Emmanuel Macron in Paris stehen. Tatsächlich scheint es sich nur um einen kurzen Moment geh ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »