Letztes Update am Sa, 03.08.2019 15:24

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Russland

Moskauer Justiz ermittelt wegen „Geldwäsche“ gegen Nawalny-Stiftung

Die Anti-Korruptions-Stiftung des Oppositionspolitikers habe „große Geldsummen von Dritten bekommen“, heißt es seitens der Ermittler.

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny.

© AFPKreml-Kritiker Alexej Nawalny.



Moskau – Die russische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren wegen Geldwäsche gegen die Anti-Korruptions-Stiftung von Kreml-Kritiker Alexej Nawalny eingeleitet. Mitarbeiter von Nawalnys Stiftung hätten „eine große Geldsumme von Dritten bekommen“, die „illegal“ zustande gekommen sei, teilten Ermittler am Samstag mit. Es gehe um eine Summe in Höhe von knapp einer Milliarde Rubel (13,89 Mio. Euro).

Der Kreml ist jüngst wegen wiederholten Massendemonstrationen gegen Unterdrückung der Opposition bei der bevorstehenden Kommunalwahl unter Druck geraten. Nawalny selbst wurde festgenommen. Bei einer Kundgebung am vergangenen Wochenende gab es über 1400 Festnahmen, auch am heutigen Samstag transportierte die Polizei in Moskau Dutzende Kundgebungsteilnehmer ab. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Satellitenaufnahmen der NASA dokumentieren zahlreiche Brände im brasilianischen Amazonasgebiet.Weltpolitik
Weltpolitik

Amazonasgebiet in Flammen: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge des Auslands

Tausende Feuer wüten im Amazonasgebiet und bringen die grüne Lunge in Gefahr. Auf der ganzen Welt sorgen sich Menschen um den Regenwald, der als CO2-Speicher ...

Oxfam-Aktivisten prangern im Vorfeld des G7-Gipfels eine Krise der Ungleichheit an.Frankreich
Frankreich

Speeddating à la Trump: G7-Gipfel im Zeichen von vielen Konflikten

Am Wochenende treffen sich die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten im französischen Biarritz. US-Präsident Donald Trump machte im Vorfeld deutlich, wa ...

Als Johnson bemerkte, dass er fotografiert wurde, nahm er offenbar den Fuß gleich wieder vom Tisch.Fauxpas im Elyséepalast
Fauxpas im Elyséepalast

Johnson stellt Fuß auf Tischkante: Foto bei Macron gibt Anlass zu Kritik

Ein Foto soll sinnbildlich für den Auftritt von Boris Johnson bei Emmanuel Macron in Paris stehen. Tatsächlich scheint es sich nur um einen kurzen Moment geh ...

Rechtsradikale Unterstützer der "Tea Party" protestieren in Washington gegen das Atomabkommen mit dem Iran. (Archivaufnahme)USA
USA

Republikaner-Spender und Milliardär David Koch gestorben

Der Unternehmer David Koch unterstützte mit seinem Vermögen gemeinsam mit seinem Bruder vor allem die erzkonservativen Tea-Party-Republikaner. Nun starb er i ...

News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Frühere Trump-Sprecherin Sanders heuert bei Fox News an

US-Präsident Trump hat Interesse am Kauf von Grönland. Die Absage von Dänemark ärgert ihn offenbar immens. In Sachen schärfere Waffengesetze rudert er zurück ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »