Letztes Update am Do, 08.08.2019 22:14

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Thailand

Thailands Ex-Regierungschefin bekommt serbische Staatsbürgerschaft

Yingluck war im Mai 2014 vom thailändischen Militär gestürzt worden. Im August 2017 verließ sie das Land, um einer Haftstrafe zu entgehen.



Belgrad – Die nach ihrer Absetzung geflohene frühere Ministerpräsidentin von Thailand, Yingluck hat laut einem Medienbericht die serbische Staatsbürgerschaft erhalten. Das serbische Magazin Nedeljnik veröffentlichte am Donnerstag das Foto eines Dokuments vom 27. Juni, wonach Yingluck die serbische Staatsbürgerschaft zuerkannt wurde.

Es wurde offenbar von Regierungschefin Ana Brnabic unterzeichnet. Die serbische Regierung äußerte sich zunächst nicht zu dem Fall, auch Yinglucks Sprecher war nicht zu erreichen.

Yingluck war im Mai 2014 vom thailändischen Militär gestürzt worden. Im August 2017 verließ sie das Land, um einer Haftstrafe zu entgehen. Einige Wochen später wurde sie im Zusammenhang mit einem kostspieligen Regierungsprogramm zur Subventionierung des Reisanbaus wegen Vernachlässigung ihrer Amtspflichten zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Auch Yinglucks Bruder Thaksin Shinawatra war früher thailändischer Regierungschef, auch er lebt im Exil, um einer Gefängnisstrafe zu entgehen, nachdem er 2006 gestürzt worden war. Thaksin erhielt vor einigen Jahren die montenegrinische Staatsbürgerschaft. Mittlerweile lebt er abwechselnd in London und Dubai.

Seine Schwester Yingluck wurde seit ihrer Flucht aus Thailand bereits an vielen Orten gesehen, darunter London, Dubai und Hongkong. Mit einem serbischen Pass könnte sie in mehr als hundert Länder visafrei reisen. (APA/AFP)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

US-Präsident Donald Trump.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Grönland-Kaufwunsch: Trump hält klare Absage Dänemarks für “böse“

US-Präsident Trump hat Interesse am Kauf von Grönland, in Sachen schärfere Waffengesetze rudert er zurück. Wir berichten im Newsblog.

David Hogg, einer der Überlebenden des Massakers an der Marjory Stoneman Douglas High School in Florida.USA
USA

Parkland-Studenten unterstützen Vorschlag für schärfere Waffengesetze

Nach einer Schießerei in Parkland waren Überlebende der Marjory Stoneman Douglas High School international bekannt geworden. Mit einem „Marsch für unsere Leb ...

US-Präsident Donald Trump ließ erst verlautbaren, er wolle Grönland kaufen. Nach Spott antwortete er mit einer Fotomontage, die einen Scherz vermuten ließe. Das Kaufinteresse Trumps scheint jedoch ernst gemeint zu sein.Doch kein Scherz
Doch kein Scherz

Weil er Grönland nicht kaufen darf: Trump sagt Dänemark-Besuch ab

US-Präsident Donald Trump sorgt wieder einmal für staunende Gesichter. Weil Dänemark Grönland nicht an ihn verkaufen will, sagt er kurzerhand einen Staatsbes ...

Anders als in den Wochen zuvor kam es bei den Protesten am Wochenende nicht zu nennenswerten Ausschreitungen.China
China

Hongkong-Proteste: Regierungschefin signalisierte Gesprächsbereitschaft

Regierungschefin Lam gab am Dienstag bekannt, dass die Gesetzespläne für eine Auslieferung Beschuldigter an China nicht weiter verfolgt werden würden. Sie un ...

Anthony Scaramuccis (r.) mit Trumps ehemaliger Pressesprecherin Sarah Huckabee Sanders (l.) im Weißen Haus. (Archivaufnahme, 2017)Offener Brief
Offener Brief

„Ich lag falsch“: Ex-Kommunikationschef Scaramucchi bricht mit Trump

Lange war Anthony Scaramucchi nicht im Weißen Haus. Nach nur elf Tagen war er 2017 von Trump gefeuert worden. Dennoch verteidigte der Finanzmanager den US-Pr ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »