Letztes Update am So, 11.08.2019 16:50

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Medienaufsicht

Russland: YouTube-Videos über Proteste sollen gelöscht werden

Die russische Medienaufsicht hat Google aufgefordert, Videos der Massenproteste in Moskau zu löschen. Die Demonstration sei nicht genehmigt gewesen. Sollte Google die Clips nicht löschen, drohen „angemessene“ Konsequenzen.

Tausende Russen protestierten am Samstag in Moskau.

© AFPTausende Russen protestierten am Samstag in Moskau.



Moskau, Mountain View – Nach den Protesten und Massenfestnahmen in Moskau haben die russischen Medienaufseher den Internetriesen Google aufgefordert, Videos von nicht genehmigten Protesten auf seiner Plattform Youtube zu löschen. In einem Schreiben wird das Unternehmen aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, mit denen verhindert werden solle, dass für nicht zugelassene Proteste geworben werde, teilte die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor am Sonntag mit.

Auf Youtube sind viele Videos veröffentlicht worden, die das teils harte Durchgreifen der Polizei bei Festnahmen zeigen. Allein in den vergangenen drei Wochenenden wurden mehr als 2000 Menschen in der russischen Hauptstadt festgenommen.

Es gibt auch Videos bei Youtube von der Demonstration am vergangenen Samstag, zu der nach Schätzungen der Organisatoren mehr als 50.000 Menschen gekommen waren. Diese Kundgebung hatten die Behörden im Gegensatz zu den Protesten an den Wochenenden davor genehmigt.

Roskomnadsor drohte Google, sollte eine Reaktion ausbleiben, werde dies Russland als feindselige Einmischung in innere Angelegenheiten Russlands und in demokratische Wahlen betrachten. Dann behalte man sich das Recht vor, „angemessen“ darauf zu reagieren. (APA/dpa)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Regentropfen zum Empfang in Alpbach: Österreichs UNO-Botschafter Jan Kickert (l.) und Forums-Präsident Franz Fischler mit der Präsidentin der UNO-Generalversammlung, Maria Fernanda Espinosa Garces.Alpbach
Alpbach

Die Gefahr für die Freiheit der Menschen

Um Freiheit und Sicherheit geht es heuer in Alpbach. Mit Obama in einer Gastrolle und Van der Bellen als Popstar.

Frankreich
Frankreich

Brandheiße Themen bei G-7-Gipfel in Biarritz, Tausende protestieren

Zerwürfnisse im Welthandel, Spannungen mit dem Iran und nicht zuletzt die Waldbrände im Amazonas – die G-7-Staaten haben beim heute beginnenden Gipfel in Fra ...

Im brasilianischen Amazonasgebiet wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren - Demonstranten fordern Bolsonaro auf, zu reagieren.Verheerende Brände
Verheerende Brände

Druck auf Bolsonaro wächst: Heer rückt in Amazonas-Gebiet aus

Brasiliens Regenwald steht in Flammen – und die ganze Welt schaut fassungslos zu. Angesichts des internationalen Drucks gelobt der Präsident ein hartes Vorge ...

Michael Gehler (Österreichische Akademie der Wissenschaften)Blick von Außen
Blick von Außen

1949 bis heute: Die NATO im Wandel der Zeit

Von der Eindämmungsallianz in Europa zum globalen Interventionsbündnis.

Mit den Zöllen auf Stahl und Aluminium will Donald Trump nach eigenen Angaben das US-Defizit im Handel mit China, das im vergangenen Jahr bei 375 Milliarden Dollar lag, um 100 Milliarden zu drücken.News-Blog: US-Präsident Trump
News-Blog: US-Präsident Trump

Trump: US-Regierung erhöht Strafzölle auf Importe aus China

US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit die nächste Runde eingeläutet. Die US-Regierung werde ihre Strafzölle auf Importe aus China weiter erhöhen, er ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »